Dita Chrastilova neu in der Geschäftsführung

+++ Als Chief Financial Officer verantwortet sie nun die Bereiche Finance, Procurement, Human Resources und IT in Österreich und Tschechien +++

DI Dita Chrastilova, FCCA, ist seit 1. Jänner 2018 die neue CFO von SeneCura in Österreich und Tschechien und Mitglied der Geschäftsführung, zu der neben ihr auch CEO Anton Kellner, MBA, und COO Dr. Markus Schwarz zählen. Sie verantwortet in ihrer Position sämtliche Agenden aus den Bereichen Finance, Procurement, Human Resources und IT.

Die gebürtige Tschechin absolvierte ihr Studium an der University of Economics in Prag sowie die internationale Ausbildung ACCA (Association of Chartered Certified Accountants) und startete ihre Karriere bei PricewaterhouseCoopers (PwC). Es folgten Aufgaben im Finanzbereich bei der Mondi Gruppe und der damaligen ONE, in den letzten Jahren führte Dita Chrastilova eine Personalberatungsfirma. Im Mai 2017 startete sie als Head of Human Resources ihre Karriere bei SeneCura.

Über SeneCura
Die SeneCura Gruppe betreibt in Österreich 79 Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen mit rund 6.800 Betten und Pflegeplätzen. Dazu zählen die im Juni 2017 übernommenen 18 Standorte der DDr. Wagner Gruppe. In der Tschechischen Republik betreibt SeneCura außerdem 10 Pflege-Einrichtungen.
SeneCura zählt zu den Markt- und Innovationsführern im Bereich Pflege im privaten Sektor: Neben höchsten Pflegestandards in allen Häusern bietet SeneCura richtungsweisende Wohngruppen für Menschen mit Demenz, Intensiv- und Wachkomapflege und integrierte Kindergärten. Außerdem rehabilitative Übergangspflege, Hauskrankenpflege, 24-Stunden-Betreuung, Betreuung für Menschen mit Behinderung und Hospizbegleitung. Ergänzt wird das Spektrum mit Generationenhäusern und Apartments für Betreutes Wohnen.
Alle Betreuungseinrichtungen in Österreich sind öffentlich und für alle zugänglich: Die Kosten für den Pflegeheimplatz sind durch das Bundespflegegeld und die landesspezifischen Tagsätze abgedeckt und können bei Bedarf über die Sozialhilfefonds der Länder abgerechnet werden.
Unter der Marke „OptimaMed“ bietet die SeneCura Gruppe außerdem stationäre und ambulante Rehabilitationszentren für verschiedene Indikationen, Dialyse- und Kurzentren sowie Physikalische Institute.
SeneCura ist seit 2015 Teil der französischen Orpea Gruppe, die mit 798 Pflege- und Gesundheitseinrichtungen und rund 82.838 Betten in Frankreich, Belgien, Deutschland, Spanien, Italien, Portugal, der Schweiz, Polen, Tschechien, China, Brasilien und Österreich zu den Marktführern in Europa zählt.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte
Mag. Katrin Gastgeb
SeneCura Kliniken- und HeimebetriebsgesmbH
Tel.: +43(0)1/585 61 59-27
E-Mail

Susanne Hudelist
ikp Wien
Tel.: +43(0)1/524 77 90-0
E-Mail

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Fit for Generations – Symposium zur gesunden Wertekultur in Betrieben

Fit for Generations – Symposium zur gesunden Wertekultur in Betrieben

Drei Jahre lang beschäftigte sich ein Forschungsprojekt der Forschung Burgenland in Kooperation mit dem Department Gesundheit der FH Burgenland mit generationenübergreifendem und ressourcenorientiertem Arbeiten in Betrieben. Ein Online-Symposium am 6. Juli beleuchtet den aktuellen Stand der Wissenschaft und zentrale Projekterkenntnisse.

15 Jahre Department für Psychosomatische Medizin

15 Jahre Department für Psychosomatische Medizin

Psychische Zustände haben ganz offensichtlich Auswirkungen auf den menschlichen Körper - die Psychosomatische Medizin beschäftigt sich genau damit. "Allerdings ist nach wie vor noch einige Aufklärungsarbeit nötig, viele kennen uns noch nicht“, schildert Prim. Dr. Georg Weinländer, ärztlicher Leiter des Departments für Psychosomatische Medizin am Landeskrankenhaus Hohenems.

Neue Direktoren für Vorarlberger Landeskrankenhäuser

Neue Direktoren für Vorarlberger Landeskrankenhäuser

Am LKH Feldkirch kommt es zu wesentlichen Neubesetzungen in der Führungsebene. Mit Andreas Lauterer (bislang Verwaltungsdirektor der LKH Bregenz und Hohenems) und Bernd Schelling (Pflegedirektor am LKH Bregenz) setzt die KHBG dabei auf ausgewiesene interne Experten. In der Folge wird auch die standortübergreifende Zusammenarbeit der Spitäler in Bregenz und Hohenems weiter verstärkt, um den Herausforderungen im Gesundheitswesen noch besser begegnen zu können.