Erste Babys in Großbritannien mit Erbgut von drei Menschen geboren

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Erstmals sind in Großbritannien Babys zur Welt gekommen, die das Erbgut von drei Menschen tragen. Das geht aus einem Bericht des „Guardian“ hervor. Demnach bestätigte die Embryology Authority (HFEA) auf Nachfrage des Blattes, dass eine kleine Zahl von per künstlicher Befruchtung gezeugten Babys bereits unter einem entsprechenden Programm geboren wurde.

Es ist nicht das erste Mal weltweit, dass Babys mit drei genetischen Elternteilen auf die Welt gekommen sind, so gab es bereits 2016 in Mexiko und 2019 in Griechenland ähnliche Fälle. Die Technik der Mitochondrial Replacement Therapy (Mitochondrien-Austauschtherapie) wird angewandt, um Schäden bei Kindern zu vermeiden, die durch vererbbare Defekte der sogenannten Mitochondrien-DNA der Mutter entstehen könnten. Fachleute entfernen dafür den Zellkern einer befruchteten Eizelle der Mutter und setzen ihn in eine Eizelle einer anderen Frau ein, deren Zellkern – aber nicht die Mitochondrien – zuvor entfernt worden war. Mitochondrien, sind Zellkraftwerke, die ebenfalls Erbmaterial besitzen.

Das Erbgut der Eizell-Spenderin ist aber beim Kind auf eine sehr kleine Zahl von Genen beschränkt. 99,8 Prozent des Erbguts stammen von Mutter und Vater. Durchgeführt wurde das Programm durch das Newcastle Fertility Centre. Zu den Geburten wollten sich das Institut unter Berufung auf Persönlichkeitsrechte der Betroffenen aber nicht äußern, wie der „Guardian“ berichtete. Dem Blatt zufolge ist eines von 6.000 Babys von mitochondrialen Genschäden betroffen.

Zur Embryology Authority geht es hier.

(APA/dpa/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

EU-Impfnachweis soll Grundlage für WHO-Zertifikate-Netzwerk werden

EU-Impfnachweis soll Grundlage für WHO-Zertifikate-Netzwerk werden

"Mit fast 80 Ländern und Gebieten, die an das digitale Covid-Zertifikat der EU angeschlossen sind, hat die EU einen weltweiten Standard gesetzt", sagte EU-Kommissar Thierry Breton.

Referenzzentrum für postvirale Erkrankungen geplant

Referenzzentrum für postvirale Erkrankungen geplant

Das neue Zentrum soll als zentraler Knotenpunkt die Wissensvermittlung und Forschung sowie den Austausch mit der Praxis koordinieren und "Betroffenen medizinische Betreuung auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ermöglichen".