EU und Pharma: Nutzungsrechte entscheiden über Innovationen

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Die EU plant eine grundlegende Reform ihrer Arzneimittel-Regelungen. Der Vorschlag der Kommission sieht durch flexible Zeitfenster für den Schutz von Pharmaprodukten Anreize für Innovationen vor. Die Industrie befürchtet Wettbewerbsnachteile. Im Endeffekt wird die Zukunft der europäischen Arzneimittelindustrie vom Konkurrenzkampf mit den USA und China bestimmt.

Ein Kernpunkt der geplanten neuen EU-Pharmagesetzgebung ist der „Unterlagenschutz“ (Regulatory Data Protection; RDP). Darunter wird Exklusivität aller für ein Arzneimittel wichtigen Informationen aus präklinischen und klinischen Studien zu einem neuen Wirkstoff bzw. eine neuen Anwendung von Substanzen verstanden.

Während die oft in der Öffentlichkeit diskutierte „Patentfrist“ 20 Jahre beträgt, handelt es sich beim Schutz dieser Informationen um die für Arzneimittel effektiven Daten, die aus Wirkstoffen erst Medikamente machen: das der Arzneimittelnutzung zugrunde liegende Wissen aus Studien im Labor, an Versuchstieren und aus klinischen Studien mit Probanden bzw. Patienten. Erst das schützt vor Generika (Nachahmeprodukte). Pharma-Innovationen zielen daher auf einen möglichst lange Exklusivität dieser Informationen für den „Erfinder“ und Zulassungsinhaber von neuen Medikamenten bzw. Therapien ab.

Bedenken bei der Pharmaindustrie

2021 machten die Pharma-Umsätze weltweit knapp 1,3 Billionen US-Dollar aus. Zwei Drittel davon entfielen auf die USA, China, Japan und die größten EU-Volkswirtschaften Deutschland und Frankreich. Die Bedeutung dieses Wirtschaftszweiges für die Patienten und die Volkswirtschaften ist dem entsprechend groß. Bezüglich der Schutzfristen für Innovationen ist auch die EU keine sprichwörtliche „Insel“ mehr, sondern befindet sich in einem Wettbewerb mit den USA und zunehmend auch mit China. Bedenken gibt es bei der Pharmaindustrie, dass die in der EU geplanten Regelungen zu Wettbewerbsnachteilen gegenüber den USA und China führen könnten.

Die USA unterscheiden beispielsweise zwischen „kleinen“ synthetisch hergestellten Molekülen und biologischen Arzneimitteln. Eine derartige Differenzierung erfolgt in der EU nicht. Kleine Moleküle haben in den USA fünf Jahre Marktexklusivität. In dieser Zeitspanne können keine Anträge für die Zulassung von Generika angenommen werden, so dass der Schutz real eher zwischen sechs und sieben Jahren liegt. Biologika erhalten in den Vereinigten Staaten vier Jahre Unterlagenschutz und acht Jahre Marktexklusivität (insgesamt zwölf Jahre).

In China bekommen neue chemische Inhaltsstoffe (Verbindungen müssen „neu in der Welt“ sein) einen sechs Jahre dauernden Unterlagenschutz. Das chinesische Anreizsystem wird aber laut Angabe des österreichischen Pharma-Branchenverbandes Pharmig derzeit nach oben revidiert und erweitert. Die Zeiten, in denen China „bloß“ Arzneimittel kopiert habe, seien vorbei, heißt es bei der Organisation.

Der vorliegende Entwurf der EU-Kommission sieht vor, den Unterlagenschutz (RDP) von derzeit acht Jahren auf sechs Jahre zu reduzieren. Unter bestimmten Umständen soll aber eine Verlängerung möglich sein.

Auf Papier entstünde dadurch die Möglichkeit, in der EU auf bis zu zwölf Jahre Schutzfrist zu kommen. Laut Pharmig sei das aber nach dem Stand des Entwurfes für die neuen Regelungen nur theoretisch und unter optimalen Bedingungen der Fall. Man gehe davon aus, jeweils maximal nur ein bis zwei Jahre „zurückgewinnen“ zu können. Immerhin sei schon das Erfordernis, neue Produkte in allen EU-Ländern auf den Markt zu bringen, wegen der oft restriktiven länderspezifischen Regelungen nicht im Einflussbereich der Pharmaunternehmen. Da kommt es nämlich zumeist auf die Erstattung der Kosten (Krankenversicherungen, Staat) an.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

100 Kassenstellen für Kaiser „Pflaster auf klaffender Wunde“

100 Kassenstellen für Kaiser „Pflaster auf klaffender Wunde“

Der Kärntner Landeshauptmann pocht auf mehr Medizinstudiumsplätze. Beschlossene Maßnahmen gegen die Probleme im Gesundheitsbereich hält er für nicht ausreichend.

ChatGPT bei Diagnose in der Notaufnahme so gut wie Ärzte

ChatGPT bei Diagnose in der Notaufnahme so gut wie Ärzte

Bei den Ärzten fand sich die richtige Diagnose in 87 Prozent der Fälle unter den fünf Vorschlägen, bei der ChatGPT-Version 3.5 sogar in 97 Prozent der Fälle. Der Chatbot hat aber auch einige Schwächen gezeigt.

Pflege – Sozialausschuss gab grünes Licht für weitere Reformen

Pflege – Sozialausschuss gab grünes Licht für weitere Reformen

Der Sozialausschuss hat weitere Teile der Pflegereform beschlossen. Darunter befinden sich der Bonus für pflegende Angehörige und eine zusätzliche Urlaubswoche für Pflegepersonal ab 43 Jahren.