EU will Impfstoff-Verträge mit Pfizer und Biontech ändern

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Die EU-Kommission verhandelt einem Insider zufolge wegen der großen Lagerbestände an Corona-Impfstoffen über ein Änderung der Verträge mit Pfizer und BioNTech. Erörtert werde, weniger als die vereinbarten 500 Mio. Covid-19-Impfdosen aber zu einem höheren Preis abzunehmen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person Reuters. Auch eine Verlängerung der Lieferfrist, etwa bis zum zweiten Halbjahr 2024, werde diskutiert.

Mit dem Abklingen der Corona-Pandemie herrscht inzwischen weltweit ein Überangebot an Covid-19-Impfstoffen. In der EU haben die meisten Einwohner, die sich gegen Corona impfen lassen wollten, Erst- und Auffrischungsimpfungen erhalten. Die Nachfrage nach weiteren Impfungen ist gering. Im November hatte die EU-Arzneimittelbehörde erklärt, dass die Inanspruchnahme von Auffrischungsimpfungen enttäuschend gewesen sei.

Die EU hatte im Mai 2021 einen Vertrag mit Pfizer und BioNTech über den Kauf von 900 Mio. Dosen bis Ende 2023 mit einer Option über weitere 900 Mio. Dosen unterzeichnet. Dabei wurde ein Preis von 19,50 Euro je Dosis vereinbart. Wegen der gesunkenen Nachfrage wurde mindestens die Hälfte der 900 Mio. Dosen aus diesem Vertrag noch nicht geliefert. Die Option über die Lieferung weiterer 900 Mio. Dosen hat die EU nicht ausgeübt. Dem bisherigen Vertrag zufolge kommen dieses Jahr zwischen 7,8 und 9,75 Mrd. Euro an Impfstoffkosten auf die EU-Staaten zu.

„Veränderte Situation“

Ein Sprecher der Europäischen Kommission forderte die Impfstoffhersteller auf, mit den Mitgliedstaaten und der Kommission zusammenzuarbeiten, „um sicherzustellen, dass die Vereinbarungen die veränderte Situation widerspiegeln“. Die Kommission „wird weiterhin daran arbeiten, die Versorgung mit Impfstoffdosen in den kommenden Jahren anzupassen und über einen größeren Zeitraum auszudehnen“.

Pfizer lehnte es ab, sich zu Einzelheiten der Gespräche zu äußern. Das Unternehmen habe sich stets bemüht, den Bedenken der EU-Mitgliedstaaten Rechnung zu tragen, erklärter der US-Konzern. Pfizer habe beim Covid-19-Impfstoff immer Staffelpreise verwendet, der sich an den vereinbarten Mengen und den nationalen Einkommensstufen orientiere. Biontech fügte hinzu, dass das Mainzer Unternehmen weiterhin mit der Europäischen Kommission und den Regierungen zusammenarbeite, um pragmatische Lösungen zu finden.

In den USA wollen Pfizer und der Konkurrent Moderna ab dem Herbst zwischen 110 (101 Euro) und 130 Dollar je Dosis für ihren Covid-19-Impfstoff verlangen. Darüber würden Gespräche mit Krankenkassen und Apotheken geführt, hatte Moderna-Chef Stephane Bancel Anfang Jänner gesagt. Während der Hochphase der Pandemie übernahm die US-Regierung die Kosten für die Vakzine.

(APA, red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Millionen-Klage gegen Lead Horizon am Wiener Handelsgericht

Millionen-Klage gegen Lead Horizon am Wiener Handelsgericht

Es geht um die Rückabwicklung eines Kaufvertrages für zunächst eine Million Test-Kits, um das Gurgel-Verfahren in Deutschland flächendeckend auszurollen. Der deutsche Vertragspartner hält den Deal wegen der strafrechtlichen Ermittlungen gegen Lead Horizon für obsolet.

Corona – Gesundheitsressort leistete 8,66 Mrd. Kostenersatz

Corona – Gesundheitsressort leistete 8,66 Mrd. Kostenersatz

Die höchsten Ausgaben entfielen auf das Testen, das Impfen und die Refundierung von Verdienstentgängen für erkrankte Mitarbeiter. Das geht aus einem Bericht des Ressorts von Johannes Rauch (Grüne) hervor.

Jährlich 1,3 Millionen Tote durch resistente Erreger

Jährlich 1,3 Millionen Tote durch resistente Erreger

Das Phänomen wird auch als "stille Pandemie" bezeichnet, machte Gesundheitsminister Johannes Rauch am Freitag zum Europäischen Antibiotikatag aufmerksam. In Österreich gibt es einen Nationalen Aktionsplan zur Antibiotikaresistenz - und der zeigt Resultate..