Fast alle Kinderärzte erlebten traumatisierendes Erlebnis

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Fast alle Kinderärztinnen und -ärzte (89 Prozent) waren während ihrer Berufslaufbahn bereits mit einem traumatisierenden Erlebnis konfrontiert. Zwei von drei Medizinern gaben laut einer Umfrage an, dass sich solche belastenden Vorfälle bereits mehrfach zugetragen haben. Besonders häufig wurden aggressive Patienten oder Angehörige sowie unerwartete Todesfälle als Beispiel genannt.

Für die Studie haben rund 420 von 2.100 angeschriebenen Kinderärzten einen Fragebogen ausgefüllt. Die Umfrage wurde vom Verein „Second Victim“ („Zweites Opfer“) in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ), dem Wiesbaden Institute für Healthcare Economics and Patient Safety (WiHelP) und dem Notfallmedizinischen Trainingszentrum in Singen e.V. (NOTIS) durchgeführt. Die erste quantitative Erhebungsstudie in Österreich zu dem Thema wurde nun in der Fachzeitschrift „Healthcare“ publiziert.

„Second Victim“

„Second Victim“ nennt man Behandelnde, also etwa Ärzte, Pflegekräfte und Physiotherapeuten, die wegen eines unvorhergesehenen Zwischenfalls, eines medizinischen Fehlers oder Patientenschadens traumatisiert wurden. Wird das Erlebte nicht aufgearbeitet, könnte die betroffene Person psychische und physische Krankheitssymptome entwickeln, die zu Arbeitseinschränkungen, Krankenständen und am Ende sogar zum Berufsausstieg führen können. Mehr als 70 Prozent der Befragten kannten den Begriff „Second Victim“ in der Umfrage nicht.

Die Ergebnisse zeigten, dass sich die Betroffenen neben Rechtsberatung vor allem eine niederschwellig Kommunikation mit Kollegen wünschen. Im niedergelassenen Bereich zu arbeiten, stellt derzeit ein erhöhtes Risiko dar, vom „Second Victim“-Phänomen betroffen zu sein. Die Autoren plädieren dafür, sowohl im niedergelassenen als auch innerklinischen Bereich Unterstützungsprogramme wie ein Peer Support einzuführen. Dies würde vom Gesundheitspersonal auch gefordert werden. Mit solchen Programmen könnten auch Krankenstände und Personalfluktuationen reduziert werden, so die Studien-Verantwortlichen.

„Wir brauchen psychosoziale Unterstützungsstrukturen für medizinisches Personal, denn es geht uns alle an. Sind wir krank, können wir kranke Menschen nicht adäquat versorgen.“, so Eva Potura, Vereinsgründerin und Vorsitzende von „Second Victim“ im Vorfeld des Tages der Patientensicherheit am 17. September.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

EU-Bürger machen laut OECD-Erhebung nicht genügend Sport

EU-Bürger machen laut OECD-Erhebung nicht genügend Sport

Laut einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erreiche mehr als ein Drittel der Menschen nicht die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Maßgabe für Bewegung.

Pflege: Zahl der Pflegegeldbezieher neuerlich etwas gestiegen

Pflege: Zahl der Pflegegeldbezieher neuerlich etwas gestiegen

Zuletzt ist die Zahl der Personen, die Geldleistungen erhalten, um 1,72 Prozent gegenüber Juli 2022 gestiegen. Bei der Aufteilung der Pflegebedürftigen je Stufe hat sich kaum etwas geändert.

Wenn Tiere Menschen krank machen – die wachsende Gefahr durch Zoonosen

Wenn Tiere Menschen krank machen – die wachsende Gefahr durch Zoonosen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt, Afrika könne ein Hotspot für Zoonosen werden. In den vergangenen zehn Jahren habe die Zahl der Ausbrüche von Zoonosen dort im Vergleich zur vorherigen Dekade (2001-2011) um 63 Prozent zugenommen.