FH Gesundheitsberufe OÖ: Ernährungsberatung - vom traditionellen Präsenzgespräch zur Teleberatung

+++ Wie sich die Haltung „Teleberatung – das mache ich auf keinen Fall!“ bis hin zu „So kann ich mir sogar meinen späteren Berufsalltag vorstellen“ innerhalb von drei Monaten gewandelt hat. +++

Häufig wird die aktuelle Pandemie als Treiber der Digitalisierung bezeichnet, gibt es doch kaum einen Bereich unseres täglichen Lebens, der davon nicht betroffen ist. In der FH Gesundheitsberufe OÖ wurde diese Herausforderung vom ersten Tag an äußerst erfolgreich bewältigt und der Lehr- und Forschungsbetrieb innerhalb kürzester Zeit auf online umgestellt. Die Studierenden schätzten es sehr, ohne merkliche Verzögerung weiterstudieren zu können. Zwar wurden Vorlesungen, Prüfungen und Teamarbeiten im Online-Modus schnell zur Routine, trotzdem stand man im Studiengang Diätologie bald vor einer neuen Herausforderung. Denn üblicherweise werden die Studierenden im 3. und im 4. Semester im Rahmen von supervidierten Ernährungsberatungen auf den Einsatz in Krankenhäusern oder Rehazentren vorbereitet. Es gilt, das dichte Wissen sowie komplexe Zusammenhänge und Abläufe in eine klar verständliche Sprache zu bringen, um die Klient*innen bestmöglich zu informieren und somit zu unterstützen. Und das findet normalerweise in Präsenzgesprächen statt. … Lesen Sie hier weiter…

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gynäkologisches Tumorzentrum: Kompetenz erneut bestätigt

Gynäkologisches Tumorzentrum: Kompetenz erneut bestätigt

Frauen mit Unterleibskrebs können sicher sein, im Gynäkologischen Tumorzentrum Ried die besten Therapien zu erhalten: Das haben internationale ExpertInnen nun erneut bestätigt. Damit es erst gar nicht so weit kommt, raten die FachärztInnen des Zentrums zu noch mehr Prävention und Früherkennung.