Lange Nacht der Forschung am 13. April

+++ 14 Stationen – Von Bierbrauen bis Virtual Reality +++

Als Hochschule für angewandte Wissenschaften richtet die FH Campus Wien ihre Forschung an Anwendungen in der Praxis und am Innovationsbedarf einer Gesellschaft im Wandel aus. Besucher bekommen Einblicke in ausgewählte Forschungsfelder.

Von neuen Verfahren in der Radiologietechnologie bis zum Forschungs-OP
Serious Exergaming beispielsweise, ermöglicht das Wiedererlernen von physiologischen Bewegungsabläufen nach Verletzungen mittels instrumentell unterstützten Feedbacks. Mit VERT, dem Flugsimulator der Strahlentherapie, werden verschiedene strahlentherapeutische Behandlungen simuliert. Rapid Prototyping in der Medizin erlaubt individuelle Kunststoffmodelle von zu operierenden Arealen anzufertigen, um im Vorfeld Operationen detailgenau zu planen. Unterschiedliche ergotherapeutische Testverfahren für Kinder, das intelligente Trinksystem Drink Smart, Liquor-Labordiagnostik und das OP Innovation Center (OPIC) – Österreichs erster OP für Forschung und Lehre, werden ebenso vorgestellt. Im Bereich Bauen geht es um Simulationen zum Nachweis der Brückensicherheit und um innovative und nachhaltige Betontechnik am Beispiel des 2017 gebauten Betonkanus.
Hauptstandort Favoritenstraße 226, 1100 Wien
…Lesen Sie hier weiter!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Cyber Security im Krankenhaus

Cyber Security im Krankenhaus

Die Anzahl der Cyberattacken auf Krankenhäuser nimmt zu. Angriffe auf Einrichtungen des Gesundheitswesens stiegen weltweit im Jahr 2020 um 71 Prozent an. In Deutschland gab es zeitgleich eine Steigerung der Attacken um 220 Prozent.

Molekulare Analyse kann Krebstherapie beim CUP-Syndrom verbessern

Molekulare Analyse kann Krebstherapie beim CUP-Syndrom verbessern

Beim CUP-Syndrom (Cancer of Unknown Primary) könnte ein erheblicher Teil der Betroffenen von einer umfangreichen molekularen Analyse und darauf basierenden zielgerichteten Therapien profitieren, wie ein Forscherteam vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg zeigen konnte.

250.000 Tote durch Luftverschmutzung in der EU

250.000 Tote durch Luftverschmutzung in der EU

Österreich liegt im EU-Mittelfeld: Die höchsten absoluten Zahlen an zurechenbaren Todesfällen wurden laut EEA in Polen, Italien und Deutschland gemessen, die niedrigsten im Norden und Nordwesten Europas.