Corona: Weitgehendes Aus für Datenveröffentlichung ab Ende Juni

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Nach mehr als drei Jahren will das Gesundheitsministerium die tagesaktuelle Veröffentlichung der Corona-Daten weitgehend einstellen. Derzeit veröffentlicht das Ministerium noch täglich, wie viele Menschen in Österreich an Covid-19 erkrankt oder nach einer Infektion verstorben sind. Mit 1. Juli läuft das aus. Als Ersatz soll es ab August ein neues Dashboard mit Daten zu schweren Atemwegserkrankungen geben. Begründet wird das Ende der täglichen Corona-Bilanz damit, dass Covid-19 mit Ende Juni aus der Liste der meldepflichtigen Krankheiten gestrichen wurde. Aktuell enthalten die im Internet veröffentlichten Dateien mehrere 100.000 Datenzeilen über rund 1.200 Tage Corona-Pandemie in Österreich. Unklar war vorerst, ob mit dem Ende der täglichen Aktualisierungen auch diese historischen Daten gelöscht werden, oder ob sie noch online verfügbar bleiben.

Als Ersatz für die Corona-Statistik kündigt das Gesundheitsministerium Zahlen über schwere Atemwegserkrankungen in Österreich und den neun Bundesländern an. Konkret soll ab August – also noch vor Beginn der Grippe-Saison – wöchentlich online gestellt werden, wie viele Menschen mit einer schweren Atemwegsinfektion („SARI“) in stationäre Spitalsbehandlung aufgenommen bzw. wieder aus dem Spital entlassen werden. Veröffentlichen will das Ministerium die Daten aufgeschlüsselt nach Bundesländern, Altersgruppe und Geschlecht sowie nach Intensiv- und Normalstationen.

Rauch: „Besserer Überblick“

„Wir erhalten so einen besseren Überblick über die Krankheitslast durch alle respiratorischen Infektionen in den Krankenhäusern, nicht nur durch schwere COVID-19-Fälle“, sagte Gesundheitsminister Johannes Rauch in einer Aussendung. Wie wichtig ein umfassender Überblick über diese Infektionen sei, habe man im vergangenen Winter gesehen. Weiterhin veröffentlicht wird außerdem, wie viele Menschen sich gegen die Erkrankung impfen lassen. Allerdings plant die Sozialversicherung auch hier ab August eine Umstellung von einer täglichen auf eine wöchentliche Bilanz.

Keine Änderungen sind bei meldepflichtigen Krankheiten wie z.B. den Masern geplant. Hier sollen die Infektionszahlen auch weiterhin nur im Fall größerer Ausbrüche auf der AGES-Homepage und nicht als Open Data veröffentlicht werden.

Verbesserungen kündigt das Ministerium allerdings bei den Abwasser-Messdaten an. Diese erlauben auch künftig gewisse Rückschlüsse auf das Infektionsgeschehen. Auch die Ergebnisse ihres Corona-Varianten-Monitorings wird die AGES laut Ministerium weiterhin öffentlich zur Verfügung stellen.

Zum Covid-19-Informationsportal geht es hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Qualität hat viele Gesichter

Qualität hat viele Gesichter

Mitmachen und gewinnen! Der Verein zur Förderung der Qualität in der Betreuung älterer Menschen lädt mit dem Fotowettbewerb „Qualität hat viele Gesichter“ dazu ein, Situationen und Momente der gelebten Qualität in der Pflege und Betreuung älterer Menschen visuell festzuhalten.

Zusammengewürfelter Stöpsel schließt kaputte Zell-Membranen

Zusammengewürfelter Stöpsel schließt kaputte Zell-Membranen

Sogenannte Stress-Körnchen bilden einen Stopfen und verschließen das Leck. Sie bestehen aus verschiedensten Eiweißstoffen und nicht zweckgemäß verwendeten Eiweißstoff-Bauanleitungen (Boten-RNAs).