#fitspiration - ein Hashtag wirft Fragen auf

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Das Projekt FIVE der Fachhochschule St. Pölten untersucht den Einfluss des Hashtags auf Geschlechterstereotype, Gesundheitsverhalten sowie Körperwahrnehmung von Jugendlichen der Oberstufe. Erkenntnisse des Projekts sollen Jugendliche zu kritischem und bewusstem Umgang mit Social Media befähigen.

#fitspiration ist ein globaler Gesundheitstrend auf Social Media. Rund 20 Millionen Beträge gibt es alleine auf der Bildplattform Instagram. Der Gesundheitstrend auf Social Media, der hinter dem Hashtag #fitspiration steckt, möchte auf dem ersten Blick zu einem gesünderen Lebensstil motivieren. Allerdings werden unter #fitspiration häufig extreme oder unausgewogene Trainings- oder Ernährungspraktiken propagiert und sehr einseitige Geschlechternormen kommuniziert. Besonders Jugendliche nutzen Social Media sehr stark und informieren sich über diese Kanäle zu verschiedenen Themen. Welchen Einfluss #fitspiration auf die Geschlechteridentität, das Gesundheitsverhalten und die Körperwahrnehmung von Jugendlichen hat und welche psychischen Folgen daraus resultieren können, untersucht das Projekt „FIVE – #Fitspiration Image VErification”.

„Ob ein Bild in Social Media der Realität entspricht, ist kaum noch nachvollziehbar, schon gar nicht für Jugendliche. Digitale Werkzeuge wie Photoshop, aber auch automatische Filter-Methoden, wie sie auf Plattformen wie Instagram und Snapchat zur Verfügung stehen, sind einfach zu bedienen und erschweren ein Originalbild von einer Manipulation zu unterscheiden. Wir sind der Meinung, dass Jugendliche auch im Rahmen des Unterrichts und durch ihre Lernmedien im sicheren Umgang mit digitalen Medien geschult werden sollten“, sagt Mag. Ulrike Zdimal-Lang, Hölzel Verlag.

Ausgeklügelte Marketingmodelle

Jugendliche sollen auch erkennen, dass hinter den Auftritten der InfluencerInnen mitunter ein ausgeklügeltes Marketingmodell steckt, um Nahrungsergänzungsmittel und Sportbekleidung zu verkaufen. Darüber hinaus werden im Kurs Informationen zu Gender und Diversity, altersgerecht und unter Miteinbeziehung von Schulen in Wien und Niederösterreich aufgearbeitet.

„Die in Social Media präsentierten Bilder reproduzieren oft sehr veraltete geschlechterspezifische Stereotype und kreieren Gesundheits- und Schönheitsideale, die kaum erreichbar und auf einen bestimmten Körpertypus zugeschnitten sind. Durch diese Art der Aufklärung setzt FIVE den oftmals einseitigen und überzogenen Ansprüchen an Aussehen und Fitness von #fitspiration etwas entgegen und leistet einen wissenschaftlich fundierten Beitrag zur Gesundheit von Jugendlichen“ sagt Mag. Dr. Bettina Prokop, die Genderexpertin des Projekts.

Das fächerübergreifende Projekt FIVE wird unter der Leitung der Fachhochschule St. Pölten gemeinsam mit dem Hölzel Verlag und der Genderexpertin Bettina Prokop umgesetzt. Das Projekt wird von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) aus dem Bereich FemTech finanziert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

NÖ LGA: 80 Studierende der KL unterstützen Universitätskliniken

NÖ LGA: 80 Studierende der KL unterstützen Universitätskliniken

Für die NÖ Landesgesundheitsagentur ist die Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften (KL) ein wesentlicher Partner in der Ausbildung zukünftiger Kolleginnen und Kollegen. Im Rahmen der „Junior Assistance“ erhalten die Unikliniken Krems, Tulln und St. Pölten aktuell Unterstützung von den Studierenden der KL.