Forscher entwickelten neuen Ansatz gegen Metastasen-Bildung

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Forschende aus Basel haben den Mechanismus hinter aggressiven Krebs-Metastasen entschlüsselt. Die Erkenntnis hat laut den Wissenschaftern das Potenzial, die Ausbreitung von Metastasen zu verhindern. Das würde die Prognose von Brustkrebs-Betroffenen verbessern. Der aggressive Brustkrebs-Typ „Triple Negativ“ breitet sich laut der Studie so erfolgreich in andere Organe aus, weil die Zellen ihr eigenes Kollagen produzieren, teilte die Universität Basel mit.

Kollagen füllt die Hohlräume zwischen den Körperzellen, und hält diese zusammen. Es hilft Krebszellen aber auch, in neuem Gewebe zu überleben und sich anzupassen. Aus früheren Studien ist bekannt, dass wandernde Krebszellen sich im neuen Gewebe erst einfinden müssen. Denn die Umgebung dort, also etwa Signalstoffe, Nährstoff- und Sauerstoffangebot, ist anders als am Ort des Ursprungstumors.

Die Fähigkeit, eigenes Kollagen zu produzieren, erleichtert den metastasierenden Krebszellen das Einnisten in andere Organe. Es macht sie unabhängiger vom Kollagen des neuen Gewebes.

Problem-Enzym Nicotinamid-N-Methyltransferase

Ursache für die eigene Kollagen-Produktion ist ein Stoffwechselenzym namens Nicotinamid-N-Methyltransferase, kurz NNMT, wie die Forschenden der Universität und des Universitätsspitals Basel herausfanden. Besonders aggressiv metastasierende Brustkrebszellen produzieren laut der im Fachblatt „Embo Journal“ publizierten Studie übermäßig viel davon. Da wollen die Forschenden nun ansetzen. Hemmstoffe sollen das NNMT stoppen und damit die Eigenproduktion von Kollagen unterbinden.

In Tests an Mäusen konnten die Wissenschafterinnen und Wissenschafter damit bereits Erfolge erzielen. Entfernten sie das NNMT aus aggressiven Brustkrebszellen und injizierten diese Zellen in Mäuse, entwickelten die Tiere kaum Metastasen.
„In einem nächsten Schritt möchten wir testen, ob existierende Hemmstoffe gegen NNMT ebenfalls die Metastasenbildung im Mausmodell hemmen und ob dabei Nebenwirkungen auftreten“, erklärte Studienleiter Mohamed Bentires-Alj in der Mitteilung. Nach einer Weiterentwicklung der auf NNMT abzielenden Wirkstoffe könnten bald erste Studien an Menschen folgen.

Die Fachpublikation finden Sie hier.

(APA/sda/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

EMG Akademie in Graz baut Angebot für berufsbegleitende Ausbildung aus

EMG Akademie in Graz baut Angebot für berufsbegleitende Ausbildung aus

Die SeneCura-Bildungseinrichtung mit Standorten in Graz und Kalsdorf wurde erweitert – derzeit werden knapp 580 Teilnehmende aus ganz Österreich in den Lehrgängen ausgebildet

Pfizer macht Milliardenübernahme von Seagen perfekt

Pfizer macht Milliardenübernahme von Seagen perfekt

Der Konzern teilte mit, nun alle behördlichen Genehmigungen erhalten zu haben, um die Übernahme am Donnerstag abzuschließen - rund neun Monate nach dessen Ankündigung.