Siemens präsentiert mobilen Magnetresonanztomographen

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Mit Magnetom Viato.Mobile hat Siemens Healthineers seinen neuesten Magnetresonanztomographen vorgestellt. Der Scanner ist für den mobilen Einsatz optimiert und weist eine Geräteöffnung von 70 Zentimetern auf. „Mit Magnetom Viato.Mobile planen wir, die leistungsstärksten Innovationen bei 1,5 Tesla für den mobilen Einsatz anzubieten. Der im Anhänger eines Sattelschleppers installierte Scanner bietet mehr Flexibilität beim Einsatz der MR-Bildgebung und kann problemlos von einem Ort zum nächsten gebracht werden, oder für einen längeren Einsatz beim Kunden bleiben“, sagt Arthur Kaindl, Leiter Magnetresonanztomographie bei Siemens Healthineers. Die Lösung könne zum Beispiel bei Screening-Programmen in unterversorgten Regionen helfen, wo nicht die Patientin oder der Patient zum Scanner komme, sondern umgekehrt.

Bedienung und Service von Magnetom Viato.Mobile können aus der Ferne über eine feste Internetverbindun oder bei Bedarf über eine 4G-Verbindung erfolgen. So kann das System nahezu überall eingesetzt werden, während Expertinnen und Experten bei Bedarf von einem anderen Ort aus Unterstützung bei zwei entscheidenden Schritten leisten können: der Durchführung des Scans und der Wartung des Systems. Das bedeutet, dass weniger Personal vor Ort benötigt wird, Fachkräfte aus dem Homeoffice arbeiten und ServicetechnikerInnen mit dem richtigen Ersatzteil im Gepäck zur Wartung aufbrechen können.

Kurz- oder auch langfristig

Medizinische Dienstleistende wie RAYUS Radiology aus den USA bieten Systeme wie Magnetom Viato.Mobile in einer mobilen Konfiguration für Kliniken und andere Dienstleistende der diagnostischen Bildgebung an, um mit maßgeschneiderten MRDiensten zu unterstützen. „Wir bei RAYUS sind begeistert von dieser nächsten Generation mobiler MRT-Systeme. Mit diesem Scanner können wir Gesundheitsdienstleistenden die neuesten Technologien und Fortschritte in der MR-Bildgebung anbieten. Es gibt uns bei RAYUS mehr Flexibilität, um unseren kurz- und langfristigen Partnerinnen und Partnern eine maßgeschneiderte MRT-Lösung zu bieten – ob es sich um eine vorübergehende Unterbringung während eines Gebäudeumbaus oder um eine langfristige Lösung handelt. Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass unsere PartnerInnen, PatientInnen und überweisenden AnbieterInner im ganzen Land Zugang zu Bildgebung höchster Qualität haben“, sagt Kim Tzoumakas, CEO bei RAYUS.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Die Batterie der Zukunft: günstig und nachhaltiger produzierte Energiespeicher

Die Batterie der Zukunft: günstig und nachhaltiger produzierte Energiespeicher

Interview mit Prof. Dr. Ulrich S. Schubert, Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie (IOMC), Friedrich-Schiller-Universität Jena

Burgenländische Spitäler erweitern die Besuchszeiten

Burgenländische Spitäler erweitern die Besuchszeiten

In den beiden Schwerpunktspitälern in Eisenstadt (Barmherzige Brüder) und Oberwart (KRAGES) wird es zusätzlich die Möglichkeit geben, von Montag bis Freitag auch zwischen 18 bis 19 Uhr Besuche zu absolvieren.