Forscher fanden Hemmstoff gegen überschießende Immunreaktion

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Bei Autoimmunkrankheiten wie der Schmetterlingsflechte (Systemischer Lupus erythematodes) beschädigt ein übereifriges Abwehrsystem den Körper. Ein neu entdeckter Hemmstoff namens „Feeblin“ unterbindet das Aktivierungssignal für die Abwehrreaktion (Immunreaktion), berichten Wiener Medizinforscher. Er zeige in Zellen von Patienten „vielversprechende Wirkung“. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ veröffentlicht.

Giulio Superti-Furga: Gezielt auf der Sucht nach einem Wirkstoff, der Signalübertragung und damit Entzündungsreaktionen hemmt.

Ein Team um Giulio Superti-Furga vom Forschungszentrums für Molekulare Medizin (CeMM) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) suchte systematisch nach einem Wirkstoff, der eine Signalübertragung hemmt, die zu Entzündungsreaktionen führt. Die Forscher fanden nun „Feeblin“, das einen Eiweißstoff (SLC15A4) dermaßen fixiert, dass es nicht mehr gemeinsam mit seinem Partner (TASL) einen Entzündungsfaktor (IRF5) aktivieren kann.

In Versuchen mit Immunzellen von Patienten mit Systemischem Lupus erythematodes blockierte Feeblin die entzündungsfördernde Reaktion. „Wir hoffen, dass sich dies in den kommenden Jahren in neuen Behandlungsmöglichkeiten niederschlagen wird“, so Leonhard Heinz von der Abteilung für Rheumatologie der Medizinischen Universität Wien in einer Aussendung.

Die Fachpublikation finden Sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

WHO warnt: Antibiotika-Missbrauch dringend eindämmen

WHO warnt: Antibiotika-Missbrauch dringend eindämmen

Die Erkenntnisse basieren auf einer Umfrage in 14 Staaten in der WHO-Region Europa. Besonders besorgniserregend: In einigen Ländern nahmen mehr als 40 Prozent der Befragten Antibiotika auch ohne Verschreibung.

Immunsystem hilft Pilz bei der Ausbreitung im Körper

Immunsystem hilft Pilz bei der Ausbreitung im Körper

Der Hefepilz Candida albicans besiedelt laut den Forschenden rund die Hälfte der Bevölkerung. Zum Problem wird er aber erst, wenn er in die Blutbahnen gerät und eine Blutvergiftung auslöst.

Italien: 83-jähriger Blinder kann nach OP-Weltpremiere wieder sehen

Italien: 83-jähriger Blinder kann nach OP-Weltpremiere wieder sehen

Zwei Wochen nach der Operation im Turiner Molinette-Krankenhaus ist der Patient in der Lage, Menschen und Gegenstände zu erkennen und sich ohne Hilfe fortzubewegen.