Fresenius verkauft Kinderwunsch-Kliniken Eugin an Konsortium

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der deutsche Gesundheitskonzern Fresenius verkauft seine Kinderwunsch-Klinikkette Eugin an ein Konsortium um den US-Finanzinvestor KKR. Die zu KKR gehörende Gruppe für Fruchtbarkeitsmedizin, IVI RMA, und der spanische Vermögensverwalter GED Capital legen einschließlich Meilensteinzahlungen bis zu 500 Mio. Euro für Eugin auf den Tisch, wie Fresenius mitteilte.

Fresenius hatte die Übernahme von Eugin erst Ende 2020 angekündigt. Zu dem Unternehmen gehören 69 Kliniken in weltweit elf Ländern. 2022 erzielte Eugin einen Umsatz von 227 Mio. Euro. VI RMA beschäftigt mehr als 4.400 Personen an über 150 Standorten in 14 Ländern.

Der neue Fresenius-Chef Michael Sen treibt den Umbau des Gesundheitskonzerns voran. Er will sich vor allem auf die Medikamentensparte Kabi sowie die Klinikkette Helios konzentrieren. Der Verkauf umfasse nur die Eugin-Gruppe, erklärte Fresenius. Das seit längerem bestehende Angebot von Fruchtbarkeitsbehandlungen in ausgewählten Krankenhäusern und ambulanten Zentren von Quirónsalud und Helios Deutschland verbleibe bei Fresenius Helios und werde weitergeführt.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Covid-19-Boosterimpfung bei abgeschwächtem Immunsystem wirksam

Covid-19-Boosterimpfung bei abgeschwächtem Immunsystem wirksam

Bis jetzt war nicht klar, ob PatientInnen, die eine immunsuppressive Therapie erhalten, durch eine Drittimpfung besser geschützt werden können. Aktuelle Forschungsergebnisse der MedUni Wien bestätigen jetzt, dass eine Boosterimpfung sicher und effektiv ist. Die Studie wurde im renommierten Journal „Annals of the Rheumatic Diseases“ veröffentlicht.

ÖÄK-Mayer zu KV-Verhandlungen: Gehaltserhöhung für Gesundheitspersonal sollte Inflation abdecken

ÖÄK-Mayer zu KV-Verhandlungen: Gehaltserhöhung für Gesundheitspersonal sollte Inflation abdecken

Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer fordert ein Plus von rund elf Prozent – top-ausgebildetes medizinisches Personal muss auch angemessen entlohnt werden.

UK startet Genom-Sequenzierung für Erbkrankheiten-Diagnostik

UK startet Genom-Sequenzierung für Erbkrankheiten-Diagnostik

In einem groß angelegten Forschungsprogramm soll das Erbgut Neugeborener auf 200 Erbkrankheiten untersucht werden. Gesucht werden soll nur nach behandelbaren Leiden.