Gangmessdaten visualisieren und analysieren

+++ Die FH St. Pölten entwickelt Methoden zur wissensgestützten Visualisierung und Analyse von klinischen Gangmessdaten +++

Viele Menschen sind von Störungen oder Auffälligkeiten im Gangbild, etwa aufgrund funktioneller Defizite, betroffen. Um die behandelnden Therapeutinnen und Therapeuten während der Therapie zu unterstützen, entwickelt die FH St. Pölten im Rahmen eines Forschungsprojekts Werkzeuge, die die Diagnose von Gangstörungen auf Basis komplexer Messdaten erleichtern: KAVAGait (Knowledge-Assisted Visual Analytics for Clinical Gait Analysis) ermöglicht, die Daten zu speichern, zu durchsuchen, zu visualisieren und mit Kolleginnen und Kollegen zu teilen. Damit sollen Therapeutinnen und Therapeuten künftig effizienter arbeiten und das Wissen rund um Gangstörungen besser vernetzen können.

…lesen Sie hier weiter…

Bild: KAVAGait in der praktischen Anwendung
Fotocredit: Martin Lifka Photography

Für Rückfragen:
Fachhochschule St. Pölten
Mag. Eva Schweighofer, Bakk
Marketing und Unternehmenskommunikation
Mail

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sterblichkeit: 2022 in Österreich fast elf Prozent mehr Tote als vor Corona

Sterblichkeit: 2022 in Österreich fast elf Prozent mehr Tote als vor Corona

Im Jahr 2022 sind in Österreich nach vorläufigen Zahlen 91.765 Menschen gestorben. Das sind 10,7 Prozent mehr als im Schnitt der letzten fünf Jahre vor Ausbruch der Pandemie und auch mehr als aufgrund der Bevölkerungsalterung zu erwarten gewesen wären.

Vergiftungen in Deutschland nach Botox-Magenbehandlung in Istanbul

Vergiftungen in Deutschland nach Botox-Magenbehandlung in Istanbul

Laut einem aktuellen Bericht ist von bisher neun bekannten Fällen in Deutschland die Rede. Alle Erkrankten hatten sich in der Türkei einer Botox-Behandlung unterzogen. Diese wird zur Gewichtsreduktion eingesetzt.