Gilead kauft CymaBay Therapeutics

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der US-Pharmakonzern Gilead übernimmt den Arzneimittel-Entwickler CymaBay Therapeutics und baut damit sein Portfolio an Medikamenten für Lebererkrankungen aus. Insgesamt legt Gilead 4,3 Mrd. Dollar (3,99 Mrd. Euro) auf den Tisch, wie das Unternehmen mitteilte.

Mit der Übernahme erhält Gilead Zugang zum Hoffnungsträger „Seladelpar“, das für die Behandlung von chronischen entzündlichen Lebererkrankungen entwickelt wurde. CymaBay hatte im Dezember bei der US-Arzneimittelbehörde FDA einen Zulassungsantrag für das Medikament eingereicht.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Der „weiße“ Hautkrebs wird viel zu oft unterschätzt

Der „weiße“ Hautkrebs wird viel zu oft unterschätzt

Die hellen Hautkrebsformen sind zwar weniger bösartig als das „schwarze“ Melanom, sie können aber dennoch schwere Folgen haben. Die HNO-SpezialistInnen im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried haben hohe Expertise bei der Entfernung dieser
Tumoren.

Wiener Biotech-Firma treibt Lassa-Fieber-Impfstoffforschung voran

Wiener Biotech-Firma treibt Lassa-Fieber-Impfstoffforschung voran

Das Unternehmen hat eine Technologieplattform für Vakzine unter Verwendung von genetisch veränderten Masernviren als "Transporteur" für Antigene anderer Erreger etabliert. Die Basisforschung dazu stammte vom Institut Pasteur in Paris. Themis-Projekte wurden zum Beispiel auch für Impfstoffe gegen das Zika- und das Chikungunya-Virus gestartet.