Gesundheit als wesentlicher Bestandteil des alltäglichen Schullebens

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Nach fast drei Jahren pandemiebedingter Pause konnte am 15. Juni 2022 die Verleihung des Gütesiegels „Gesunde Schule OÖ“ endlich wieder im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung, in den Räumlichkeiten der Johannes-Kepler-Universität Linz, stattfinden. Gerade diese persönliche Überreichung hat für viele Schulen eine besondere Bedeutung, deswegen nahmen auch mehr als 80 Schulen diese Ehrung in Empfang. Insgesamt tragen nun 212 oberösterreichische Schulen das
Gütesiegel – und jedes Jahr kommen neue Schulen dazu. Verliehen wurde das Gütesiegel gemeinsam vom Land Oberösterreich, der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) sowie der Bildungsdirektion Oberösterreich. Zu dem Event waren alle Schulen geladen, die in den vergangenen Jahren das Gütesiegel zugesprochen, aber coronabedingt nicht persönlich überreicht bekommen haben.

Viel Applaus gab es auch für die akrobatische Einlage des Gymnasiums Peuerbach. „Für viele Schulen war das Thema Gesundheitsförderung trotz der schwierigen Corona-Zeit enorm wichtig. Im Rahmen der schulischen Gesundheitsförderung realisieren die Schulen ihre eigenen Projektideen zum Thema Gesundheit. Bei der Projektumsetzung wurde der Kreativität keine Grenze gesetzt. Unsere Kinder brauchen auch beim Thema Gesundheit das nötige Rüstzeug, um durch einen gesunden Lebensstil beste Chancen auf eine gute und gesunde Lebensqualität bis ins hohe Alter zu haben. Die Schule spielt dabei eine wesentliche Rolle und darum setzen wir bereits ab der frühesten Kindheit an. Ich freue mich, dass dieses Projekt von Jahr zu Jahr wächst und heuer bereits mehr als 200 oö. Schulen das Gütesiegel erhalten haben“, zeigt sich Bildungsreferentin LH-Stvin-Mag.a Christine Haberlander erfreut.

„In einem gesunden Umfeld arbeiten Schülerinnen und Schüler konzentrierter und erzielen bessere Erfolge“, betont Mst. Michael Pecherstorfer, Vorsitzender des ÖGK Landesstellenausschusses in Oberösterreich und die oberösterreichische Landesschulärztin Dr.in Gertrude Jindrich erklärte: „Schule ist mehr als nur ein Ort des Lernens. Sie ist auch ein Ort, an dem Gesundheit gelebt und gestärkt werden kann.“

Im Rahmen der schulischen Gesundheitsförderung setzt jede Schule ihre eigenen Projektideen zu diesem Thema um. Verlangt wird jedoch eine Mischung aus nachhaltigen verhaltens- und verhältnisorientierten Maßnahmen die Bereiche Ernährung, Bewegung, psychosoziale Gesundheit sowie Suchtprävention müssen dabei im Zentrum stehen. Bei der Projektumsetzung sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Die ausgezeichneten Schulen erhalten eine Urkunde sowie das Gütesiegel und können künftig das Logo „Gesunde Schule OÖ“ für ihre Öffentlichkeitsarbeit verwenden. Bei einer Wiederverleihung erhalten sie zudem eine finanzielle Anerkennung, um gesundheitsförderliche Maßnahmen umsetzen zu können.

Die Preisträger sind:

VS Geretsberg, VS Moosdorf, VS Wartberg ob der Aist, VS Hirschbach: (2. Verleihung), VS Leopoldschlag, VS Kirchham, BRG/BORG Schloss Traunsee, VS St. Agatha, VS Haag am Hausruck, Bildungsanstalt für Elementarpädagogik Linz Lederergasse, VS 48 – Edmund-Aigner-Schule, HBLW Landwiedstraße Linz, VS 46 Theodor-Grill-Schule, MS 26 Ferdinand-Hüttner-Schule Linz, MMS Leonding, St. Johann am Wimberg, MS Esternberg, VS Steyr Tabor, VS St. Gotthard, VS Alt-Lenzing, BS 3 Wels.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

ÖGK und Ärztekammer ermöglichen unbürokratische Versorgung ukrainischer Flüchtlinge

ÖGK und Ärztekammer ermöglichen unbürokratische Versorgung ukrainischer Flüchtlinge

„Diese Menschen brauchen jetzt vor allem rasch unsere Hilfe“, betonen beide
Partner. Gemeinsam wurde vereinbart, wie Flüchtlinge sofort und unbürokratisch medizinisch versorgt werden können.