Erstes berufsbegleitendes Physiotherapie-Studium am FH Campus Wien

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Als erste österreichische Hochschule bietet die FH Campus Wien ab dem Sommersemester 2023 das Bachelorstudium Physiotherapie berufsbegleitend an. Studium und Beruf lassen sich so wesentlich besser miteinander verbinden. Studierende schließen mit dem Bachelor of Science in Health Studies (BSc) inkl. Berufsqualifikation ab.

Wir merken jährlich ein enormes Interesse an unseren Ausbildungsplätzen. Mit dem berufsbegleitenden Physiotherapie-Studium reagieren wir auf den steigenden Bedarf an Physiotherapeut*innen und die unterschiedlichen Lebenssituationen unserer Studieninteressierten“, erläutert Silvia Mériaux-Kratochvila, Studiengangsleiterin Physiotherapie und Departmentleiterin Gesundheitswissenschaften. Seit 2008 bildet die FH Campus Wien in Kooperation mit dem Wiener Gesundheitsverbund alle sieben gesetzlich geregelten gehobenen medizinisch-therapeutisch-diagnostischen Berufe sowie Hebammen aus.

Das berufsbegleitende Bachelorstudium dauert acht Semester und umfasst die gleichen theoretischen und praktischen Lehrveranstaltungen sowie Praxislernphasen wie das sechssemestrige Vollzeit-Studium. Absolvent*innen erwerben somit ebenfalls die Berufsqualifikation zur*zum Physiotherapeut*in. Die Lehrveranstaltungen finden geblockt am Abend bzw. Wochenende statt. Im vierten Studienjahr absolvieren Studierende vorwiegend die klinisch-praktische Ausbildung. Ein aufrechtes Arbeitsverhältnis ist für die Bewerbung bzw. Aufnahme keine Voraussetzung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Weniger gesunde Lebensjahre: RH übt Kritik an Gesundheitsvorsorge in Österreich

Weniger gesunde Lebensjahre: RH übt Kritik an Gesundheitsvorsorge in Österreich

Der Rechnungshof (RH) fordert in einem Bericht verbindliche Maßnahmen, um die Zahl der gesunden Lebensjahre in der österreichischen Bevölkerung zu erhöhen. Im Gegensatz zu im Jahr 2012 gefassten Regierungsplänen ist diese nämlich nicht gestiegen, sondern in der Zeit von 2014 bis 2019 um 1,6 Jahre gesunken. Kritisiert wird zudem, dass der reformierte Mutter-Kind-Pass nach wie vor nicht umgesetzt ist.

Corona – Lifebrain kündigte weitere 122 Mitarbeiter

Corona – Lifebrain kündigte weitere 122 Mitarbeiter

Das Auslaufenden Initiative "Alles gurgelt" in Wien hat Folgen für das Großlabor Lifebrain. Vor einem Jahr hatte das Labor 1.200 Mitarbeiter, nach dem jetzigen Abbau werden es 80 sein.

Verhütung: Neue Chance auf „Pille“ für Männer

Verhütung: Neue Chance auf „Pille“ für Männer

Das Gen Arrdc5 dürfte eine zentrale Rolle bei der Samenproduktion spielen. Das Gen findet sich exklusiv in Hodengewebe von Säugetierarten. Defekte führen bei Männern zu Unfruchtbarkeit.