GL Pharma und Takeda investieren massiv in Pharmastandorte

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die beiden Pharmaunternehmen GL Pharma und Takeda haben die Standorterweiterung in Österreich bekanntgegeben. GL Pharma plant demnach die Erweiterung des Produktionsstandortes in Lannach, südlich von Graz. Auf einer Fläche von 15.000 Quadratmeter sollen dort künftig mehr als 10 Mrd. – und damit mehr als doppelt so viele wie bisher – Einzeldosen oraler Fertigarzneimittel hergestellt werden, geht aus einer Mitteilung des Fachverbandes der chemischen Industrie hervor.

Die Investitionen werden von GL Pharma – einem Unternehmen der Familie des früheren Politikers Martin Bartenstein – mit einem fast dreistelligen Millionenbetrag angegeben. Dadurch sollen bis zu 200 Arbeitsplätze geschaffen werden.

In der Wiener Seestadt wiederum realisiert der japanische Pharmakonzern Takeda das bereits vor zwei Jahren angekündigte „Labor der Zukunft“. Auf 25.000 Quadratmetern sollen ab 2026 rund 250 Forscherinnen und Forscher etwa an neuen Therapien in den Bereichen Onkologie und seltene Krankheiten arbeiten. Laut früheren Angaben sollen rund 130 Mio. Euro in dieses Projekt fließen.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Ärztekammer weist Begehrlichkeiten der Apotheker zurück

Ärztekammer weist Begehrlichkeiten der Apotheker zurück

Seitens der Standesvertretung wurde darauf verwiesen, dass Ärztinnen und Ärzte eine zehn- bis zwölfjährige intensive Ausbildung durchlaufen, um Menschen behandeln zu dürfen. Apothekerinnen und Apotheker hätten hingegen ausschließlich mit Arzneien, zum Teil noch - aber immer weniger - mit deren Zubereitung und der damit einhergehenden Beratung zu tun.

Harntest auf Sterberisiko bei Covid-19 und anderen Erkrankungen

Harntest auf Sterberisiko bei Covid-19 und anderen Erkrankungen

Untersucht wurden COV50-Werte. Bei jeder Steigerung um eine Einheit, war das Sterberisiko von Patienten auf Intensivstationen um 20 Prozent erhöht. Bei Erkrankten ohne Bedarf einer intensivmedizinischen Versorgung stieg das entsprechende Mortalitätsrisiko sogar um 61 Prozent.

Grazer Handy-App detektiert 95 Prozent der Hautkrebsfälle

Grazer Handy-App detektiert 95 Prozent der Hautkrebsfälle

Hinter der App "SkinScreener" des Grazer Softwareentwicklers medaia steht ein Team von Ärztinnen und Ärzten sowie Technikerinnen und Techniker, die zur frühzeitigen Erkennung von Hautkrebs auf künstliche Intelligenz setzen.