Gregor Herzog Chairman GS1 in Europe

+++ Gregor Herzog ist der neue Vorsitzende von GS1 in Europe +++

Mit Jahresbeginn übernahm der Geschäftsführer von GS1 Austria, Mag. Gregor Herzog, den Vorsitz von GS1 in Europe. Damit ist es seine Aufgabe, internationale Standards auf europäische Markterfordernisse abzustimmen und nationale Empfehlungen europaweit zu harmonisieren.

Neben seiner seit mehr als 11 Jahren erfolgreichen Funktion als Geschäftsführer von GS1 Austria, ist Gregor Herzog nun auch Chairman von GS1 Europe für die Periode 2021-2022. Diese vom Leitungsgremium von GS1 in Europe gewählte Position beinhaltet sowohl den Vorsitz des GS1 in Europe Board (bestehend aus 49 europäischen CEOs von GS1 Mitgliedsorganisationen) als auch den des Regional Executive Committee (das aus 12 gewählten europäischen CEOs bestehende Leitungsgremium). Damit ist er für das allgemeine Funktionieren von GS1 in Europa verantwortlich und stellt sicher, dass die Stimme von GS1 in Europe innerhalb der internationalen GS1 Organisation gehört wird. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der maßgeblichen Beteiligung an der Stärkung der Beziehung zwischen GS1 in Europe und dem europäischen Ökosystem (Europäische Kommission, Europäische Verbände usw.). …Lesen Sie hier weiter!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

MedUni Wien – die Forscher des Monats September 2022

MedUni Wien – die Forscher des Monats September 2022

Die Jury „Researcher of the Month” verleiht die Auszeichnung für diesen Monat Herrn Dr. Christoph Kornauth und Frau Dr.in Tea Pemovska, PhD. Der Anlass: Ihre multidisziplinäre Studie mit dem Titel „Functional precision medicine provides clinical benefit in advanced aggressive hematological cancers and identifies exceptional responders“.

HBM4EU: Die Europäische Biomonitoring Initiative

HBM4EU: Die Europäische Biomonitoring Initiative

Das Projekt HBM4EU hat zum Ziel, Schadstoffe effizienter messen zu können. Deshalb legte HBM4EU den Fokus auf die Entwicklung eines europaweiten Human-Biomonitorings, wofür mit verschiedenen Ländern und Institutionen kooperiert wurde. Dadurch soll erreicht werden, dass nicht nur Risikogruppen, sondern auch Menschen, die in bestimmten Industriebereichen mit höherer chemischer Belastung tätig sind, weniger von Schadstoffen belastet werden.