Engpass-Vorwurf - Hacker: "Ich habe keinen Streit mit der Ärztekammer"

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) ortet eine Kampagne, um das Image der Wiener Spitäler zu „beschädigen“. Das hat er am Donnerstag in der Fragestunde des Gemeinderats ausgeführt. Er habe mit der Ärztekammer ein „hervorragendes Arbeitsverhältnis“, aber es gebe dort offenbar einige neue Funktionäre, die bekannt werden wollten, mutmaßte er. Die Kammer hatte zuletzt etwa über ein Umfrage berichtet, wonach Spitalsmediziner Engpässe in der Patientenversorgung sehen.

„Ich habe keinen Streit mit der Ärztekammer, weder habe ich ihn begonnen, noch führe ich ihn“, beteuerte der Ressortchef. Momentan betreibe aber eine Berufsgruppe eine Kampagne gegen die städtischen Krankenhäuser. „Das haben sie sich nicht verdient, weil dort wird fantastisch gearbeitet“, versicherte Hacker.

„Gefährdung“ wegen Engpässen?

Die Ärztekammer hatte zuletzt unter anderem auf zahlreiche Gefährdungsanzeigen in den Spitälern verwiesen. Bei diesen, so betonte der SP-Politiker, handle es sich um ein Instrument der Partizipation, das es seit 20 Jahren gebe. „Mit dem Ziel, eine gefährliche Situation zu verhindern.“ Mitarbeiter könnten so das Management informieren. „Es gibt auch keinen Maulkorberlass“, beteuerte der Stadtrat.

Peter Hacker ortet eine Kampagne der Berufstsstandsvertretung gegen die städtischen Krankenhäuser

Im September und im Oktober sind laut Hacker insgesamt sieben derartige Anzeigen eingelangt. In ganz Österreich, so gab er zu bedenken, gebe es einen Fachkräftemangel in dem Bereich. Dies führe etwa immer wieder dazu, dass Kapazitäten umgeschichtet und auch Stationen vorübergehend gesperrt werden müssten.

Dass Ärzte sich mit Kritik an die Öffentlichkeit gewandt haben, war von ihrer Standesvertretung damit begründet worden, dass die Stadt nach den Gefährdungsanzeigen häufig keine Konsequenzen gezogen habe. Im Rahmen von „Aktionswochen“ sollen Kollegen nun ermuntert werden, ebenfalls etwaige Missstände zu melden.

Auseinandersetzungen gibt es aktuell nicht nur im Zusammenhang mit den städtischen Spitälern. Mit einem Warnstreik in sechs Wiener Krankenhäusern haben zuletzt auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ordensspitäler den Druck in ihren Sonder-Kollektivvertragsverhandlungen erhöht.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

SimplifAI: KI übersetzt radiologische Befunde

SimplifAI: KI übersetzt radiologische Befunde

Wenn PatientInnen ihre Befunde verstehen und nachvollziehen, können sie nicht nur ihre Krankheiten besser einordnen, sondern auch die für sie relevanten Fragen stellen. Zudem sind gut informierte PatientInnen besser in der Lage, sich an der Planung und Umsetzung therapeutischer Maßnahmen zu beteiligen – ein wichtiges Ziel des Projekts SimplifAI der Med Uni Graz.

Ordensspitäler – Warnstreik am Mittwoch in Wien

Ordensspitäler – Warnstreik am Mittwoch in Wien

Die Gewerkschafter verlangen ein Gehaltsplus von 500 Euro brutto monatlich bzw. 2.000 Euro Mindestlohn. Die Spitäler bieten eine sozial gestaffelte Einmalzahlung von bis zu 1.000 Euro netto und das Vorziehen der nächsten Kollektivvertragsperiode um zwei Monate

Teilweise Gehaltserhöhung für Pflegebedienstete bei steirischer KAGes

Teilweise Gehaltserhöhung für Pflegebedienstete bei steirischer KAGes

Mehr als 2.700 Euro brutto zusätzlich im Jahr gibt es ab 1. Jänner für alle diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger (DGKP) im Bereich der Kinder und Jugendmedizin sowie der psychiatrischen Pflege. Insbesondere in diesen Bereichen wurde in den vergangenen Wochen über Kapazitätsengpässe geklagt.