HIV: Stigmatisiert, bedroht, physisch attackiert

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Bei der Bekämpfung des HI-Virus (HIV) drohen Europa und Zentralasien die Ziele der UNO für 2025 zu verfehlen. Wie das Europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) mitteilte, wissen in dieser Region nur 83 Prozent der Infizierten um ihre Infektion. Davon seien 85 Prozent in Therapie, und bei 93 Prozent von diesen sei das Virus unter Kontrolle, hieß es weiter. UNO-Ziel ist jedoch, dass bis 2025 alle drei Werte 95 Prozent erreichen.

Zudem beklagt die EU-Behörde mit Sitz im schwedischen Solna, viele HIV-positive Menschen erlebten Diskriminierung und sogar Gewalt im Alltag. In Osteuropa und Zentralasien gebe es noch immer Staaten, die die Übertragung des Erregers oder die Verheimlichung der Infektion unter Strafe stellten. Zur Region Europa zählt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auch Staaten wie Israel und die Türkei sowie zentralasiatische Länder wie Kasachstan, Kirgistan, Usbekistan oder Tadschikistan.

Als eines der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung strebt das UNO-Programm für die Bekämpfung von Aids (UNAIDS) „ein gesundes Leben für alle Menschen“ an – und als ein Unterziel auch die Beseitigung von HIV und der durch das Virus verursachten Immunschwächekrankheit Aids bis 2030. Die ECDC-Berichte, die auf Daten des Jahres 2022 basieren, deuten darauf hin, dass das Erreichen dieses Teilziels unrealistisch ist.

Präexpositionsprophylaxe

Beklagt wird von der Gesundheitsbehörde auch der Umgang mit der sogenannten Präexpositionsprophylaxe (PrEP). Die Einnahme solcher Präparate soll Menschen mit erhöhtem Infektionsrisiko vor einer HIV-Ansteckung schützen. Doch PrEP-Medikamente seien in lediglich 38 der 55 Staaten verfügbar, heißt es, und nur in 15 Staaten würden die Kosten dafür erstattet. Dazu laufen in Österreich Gespräche, bisher sind die Mittel hierzulande nur auf Privatrezept und kostenpflichtig erhältlich.

Zudem befragte die ECDC 3.272 HIV-infizierte Menschen in der WHO-Region Europa zu ihrer gesellschaftlichen Lage. Die Angst vor Stigmatisierung ist teilweise so groß, dass 30 Prozent der Befragten ihren HIV-Status in der Familie verschwiegen, 22 Prozent sogar gegenüber Sexualpartnern. 15 Prozent der Teilnehmer gaben an, in Zusammenhang mit ihrem HIV-Status von Menschen außerhalb ihrer Familie und ihres Freundeskreises bedroht, beschimpft oder körperlich verletzt worden zu sein.

Insgesamt leben in der WHO-Region Europa etwa 2,6 Millionen Menschen mit dem HI-Virus. 2021 war der HIV-Erreger bei etwa 106.500 Menschen neu festgestellt worden.

(APA/dpa/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tiroler Arbeit soll Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorhersagen

Tiroler Arbeit soll Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorhersagen

Mit der vorliegenden Meta-Analyse von Neurologen der Med Uni Innsbruck ließen sich "Schwellenwerte" bei der Pulswellenschafgeschwindigkeit etablieren und damit die Vorhersage des Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich präzisieren.

Ordensspitäler – Gewerkschaft und Ärztekammer bereiten Streik vor

Ordensspitäler – Gewerkschaft und Ärztekammer bereiten Streik vor

Für 10.000 Beschäftigte der Ordensspitäler gab es bisher keine Einigung in den KV-Verhandlungen. Die Gewerkschaft vida macht sich für einen Streik bereit.

HIV-Prophylaxe noch vor kommendem Sommer gratis

HIV-Prophylaxe noch vor kommendem Sommer gratis

Derzeit nehmen geschätzt rund 2.000 HIV-negative Risikopersonen das Medikament zum Schutz vor einer Ansteckung ein. Mit der Neuregelung sollen insgesamt mehr als 3.000 Betroffene davon profitieren.