Hoher Krankenstand kostete deutsche Wirtschaft bis zu 42 Mrd. Euro

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Der ungewöhnlich hohe Krankenstand unter den Beschäftigten im vergangenen Jahr hat die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung von Ökonomen bis zu 42 Mrd. Euro an Wertschöpfung gekostet. Wie das Kiel Institut für Weltwirtschaft (IfW Kiel) am Dienstag mitteilte, stieg der Krankenstand von gut 68 Stunden pro Beschäftigtem 2021 sprunghaft auf gut 91 Stunden im vergangenen Jahr an – vor allem wegen Atemwegsinfekten und Erkältungskrankheiten.

Das dürfte die Volkswirtschaft den Berechnungen zufolge 0,7 bis 1,1 Prozent an Wertschöpfung gekostet haben. Das entspreche einer Spanne von 27 bis 42 Mrd. Euro. Bei einem unveränderten Krankenstand wäre die Wirtschaft demnach 2022 um 2,5 bis 2,9 Prozent gestiegen statt um 1,8 Prozent.

Der Anstieg bei den Krankentagen im vergangenen Jahr ist der stärkste binnen eines Jahres seit der Wiedervereinigung. Grund dürfte sein, dass die Lockerungen der Corona-Regeln wieder zu einem vermehrten Kontakt der Menschen untereinander und damit zu mehr Krankheitserregern führten – und zwar mit einem geschwächten Abwehrsystem durch die langen Schutzmaßnahmen.

Das IfW Kiel schätzt, dass das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr leicht über den Werten von 2022 liegen wird. Eine ausführliche Prognose zur Konjunktur will das IfW Kiel am Mittwoch vorstellen.

Zum Kieler Institut für Weltwirtschaft geht es hier.

(APA/AFP/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Verteilungsproblem bei Paxlovid in heimischen Apotheken

Verteilungsproblem bei Paxlovid in heimischen Apotheken

Aufgrund eines regional unterschiedlichen Infektionsgeschehens und unterschiedlicher Verschreibungspraxis ist das Corona-Medikament Paxlovid in manchen Regionen schlecht verfügbar.

EU-Staaten gegen Gesundheitschecks bei Führerscheinerneuerung

EU-Staaten gegen Gesundheitschecks bei Führerscheinerneuerung

Führerscheine sollen künftig alle 15 Jahre erneuert werden. Kürzere Fristen im Alter sollen den jeweiligen Ländern überlassen werden. Auch Fahrtauglichkeitsprüfungen sollen nicht verpflichtend sein.