Innovative Technologien, bestmögliche Ergebnisse für PatientInnen

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Canon Medical legt seinen Fokus weiterhin darauf, ÄrztInnen mehr Klarheit und Präzision bei vaskulären und interventionellen Eingriffen zu bieten, ohne dabei die Strahlendosis zu erhöhen. Der neueste 12”×16”-High-Definition (Hi-Def)-Detektor bietet höchstmögliche Auflösung und garantiert damit optimale Sichtbarkeit minimaler Details bei allen Untersuchungen.

Der größere 12”x16”-Detektor unterstützt Untersuchende bei peripheren und abdominalen Eingriffen in der interventionellen Radiologie (IR), Onkologie (IO), Neurologie (IN) und Kardiologie (IC) durch die Visualisierung minimaler Details der zu untersuchenden Körperregion. Canon Medical Systems bringt den völlig neuen, größeren und hochauflösenden 12”×16”-Flachbilddetektor für seine Systeme auf den Markt. Dieser bietet eine mehr als doppelt so hohe räumliche Auflösung (1) wie herkömmliche Flachdetektoren und hilft ÄrztInnen dabei, auch feinste Details bei komplexen interventionellen Eingriffen zu erkennen. Der neue 12”×16”-Detektor ist eine Ergänzung zum bereits etablierten 12”×12”-Detektor und bietet MedizinerInnen die ideale Größe für ihre speziellen Anforderungen an eine optimale Untersuchung.

„Bei all den Anwendungen, die mit dem Gerät möglich sind, werden Details, die mit herkömmlichen Flachbilddetektoren nicht zu sehen waren, mit der hochauflösenden Detektortechnologie in Hülle und Fülle dargestellt“, so Dr. Adnan Siddiqui, Direktor der Neurological Stroke Services, Kaleida Health; CEO des Jacobs Institute und Professor für Neurochirurgie an der Universität in Buffalo. Der hochauflösende 12”×16”-Flachbilddetektor ist ab jetzt für die oben genannten Canon-Alphenix-Interventionssysteme erhältlich und bietet die höchste Auflösung auf dem Markt.

Höchste Auflösung weltweit

Damit auch feinste Details nicht mehr unentdeckt bleiben, kombiniert das einzigartige 12“x16“-Hybridpanel zwei Detektormatrizen miteinander. Die hochauflösende Flachdetektortechnologie mit einer Auflösung von 2,6 lp/mm (Standard) sowie 6,6 lp/mm (hochauflösend) wird mit dem weltweit ersten wirklich hochauflösenden Detektor, der wiederum eine Auflösung von 76 Mikrometern bietet, kombiniert. „Mit einer so hohen Auflösung auf unseren kardiologischen und vaskulären Systemen gehen wir bei ergebnisorientierten Innovationen in der interventionellen Bildgebung noch einen Schritt weiter, als wir es jemals für möglich gehalten haben. Die hohe Auflösung bietet eine verbesserte Bildqualität und eine effizientere interventionelle Bildgebung bei geringerer Strahlendosis für alle klinischen Fachrichtungen (IR/IO, IN und IC), was für Ärzte und Patienten sehr wichtig ist“, so Bill Newsom, Generaldirektor der Vascular Business Unit bei Canon Medical Systems USA, Inc. „Mit der höchsten auf dem Markt erhältlichen Auflösung und jetzt in der zusätzlichen Größe von 12”x16” haben unsere Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, minimalinvasive Eingriffe mit feinen Detailbildern durchzuführen, damit sie klinische Entscheidungen und Patientenergebnisse einfacher priorisieren können.“

Die stetige Entwicklung bezüglich minimalinvasiver Behandlungen von Gefäßerkrankungen wie Schlaganfall, Embolisation und Aneurysmen stellt immer höhere Anforderungen an die hochauflösende Echtzeit-Bildgebung, um das behandelnde ärztliche Fachpersonal bei der Positionierung des Katheters sowie dem Einsatz bewährter Devices wie z. B. Ballons, Coils, Stents oder Flow Divertern zu unterstützen. Der hochauflösende Detektor bietet eine höhere räumliche Auflösung mit schärferen und visuell verbesserten Bildern im Vergleich zu herkömmlichen FPD-Bildern (2).

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Ein Neubau, viele Anforderungen, eine Bodenlösung

Ein Neubau, viele Anforderungen, eine Bodenlösung

Vom OP bis zum Patientenzimmer: Im neuen Haus M des Städtischen Klinikums Karlsruhe überzeugen Kautschuk-Beläge durch Funktionalität, Design und Langlebigkeit.