MedUni Wien koordiniert EU-Projekt zur Optimierung des Einsatzes von Antirheumatika

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Rheumatoide Arthritis ist eine chronische Autoimmunerkrankung mit enormen Auswirkungen auf die Lebensqualität. Es steht zwar eine große Auswahl an zugelassenen Medikamenten mit unterschiedlichen Angriffspunkten zur Verfügung, aber ohne ausreichende Marker, die die beste Wahl für eine bestimmte Patientin/einen bestimmten Patienten anzeigen können. Das macht Behandlungsstrategien oft ineffektiv, umständlich, teuer und vor allem belastend für die Betroffenen.

Das SQUEEZE-Konsortium, ein Zusammenschluss führender akademischer Zentren mit erstklassiger Erfahrung in translationaler und klinischer Forschung gemeinsam mit Patient:innen und kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), führt ein gemeinsames Kooperationsprogramm zur Förderung der klinischen Anwendung von Biomarkern zur Verbesserung von Nutzen und Sicherheit von zugelassenen Basistherapien/krankheitsmodifizierenden Antirheumatika (DMARDs) durch.

Dazu verwenden die Forscher:innen Modelle aus der Datenwissenschaft, klinischen Studien, Translationswissenschaft und Verhaltenswissenschaft, um die Fähigkeit zur Auswahl des Medikaments mit der höchsten Wahrscheinlichkeit für jede Patientin/jeden Patienten zu verbessern, sowie die eingesetzten Medikamente zu optimieren.

Das Projekt wird von der MedUni Wien an der Klinischen Abteilung für Rheumatologie der Universitätsklinik für Innere Medizin III unter der Leitung von Daniel Aletaha koordiniert.

Einsatz und Potenzial bestehender Therapien optimieren

„Es geht in unserem Projekt nicht darum, neue Therapien zu entwickeln, sondern das Potenzial der bestehenden Medikamente zu optimieren“, erklärt Daniel Aletaha. Dazu werden mehrere Ziele verfolgt: „Wir wollen Biomarker zur Auswahl für das bestmögliche Medikament für den jeweiligen Patienten identifizieren und so bei der Auswahl unterstützen.“ Weiters sollen Marker auch helfen, den Nutzen jedes eingesetzten Medikaments im individuellen Fall zu verbessern (wie z.B. durch Anpassung der Dosierung oder Intervalle, oder durch Monitoring) zu optimieren. Im Idealfall sollte sich mit diesen Markern daher bereits vor oder zumindest kurz nach dem Therapiebeginn die Wirksamkeit vorhersagen lassen. Dadurch wird schnelles Handeln im Sinne der Patient:innen ermöglicht.

Ein entscheidendes Projektziel ist jedoch auch, adäquate „Models of Care“ zu entwickeln, die es ermöglichen die Implementierung der Projektergebnisse in der klinischen Praxis zu bringen. Es werden Methoden erarbeitet, wie durch psychosoziale und digitale Werkzeuge eine Umsetzung der gewonnenen Projekterkenntnisse in die klinische Praxis bestmöglich erfolgen kann. „Das ist einer der wichtigsten Punkte, die wir als uns als Projektziel gesetzt haben“, erklärt Rheumatologe Aletaha, „unsere Ergebnisse müssen am Ende dann auch bei den Patientinnen und Patienten ankommen.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wie mit KI Prozesse optimiert werden können

Wie mit KI Prozesse optimiert werden können

Die Potenziale der Künstlichen Intelligenz (KI) zur Prozessoptimierung im Krankenhaus beleuchtet der Kongressvortrag „Intelligenz in der Transportdisposition: Eine Chance zum verbesserten Ressourceneinsatz?“ auf der med.Logistica. Anhand eines Forschungsprojekts von Wissenschafts-, Industrie- und Krankenhauspartnern werden die Chancen aufgezeigt, mittels KI Personal und Material wirtschaftlicher, gezielter und zufriedenstellender einzusetzen.

OTWorld Internationale Fachmesse und Weltkongress – Vorfreude auf ein Wiedersehen

OTWorld Internationale Fachmesse und Weltkongress – Vorfreude auf ein Wiedersehen

Mit schon jetzt rund 300 Anmeldungen von Ausstellern aus mehr als 27 Ländern kehrt die Weltleitmesse und der Weltkongress als Vor-Ort-Veranstaltung mit ergänzenden digitalen Angeboten zurück.

Revolutionäre Schritte der Chirurgie

Revolutionäre Schritte der Chirurgie

Chirurgische Eingriffe können bereits aus der Steinzeit nachgewiesen werden, auch gibt es Belege für Neandertaler, welche Armamputationen überlebten. Doch erst durch die Errungenschaften von Hygiene und Anästhesie konnte die Chirurgie ihren Siegeszug antreten – und entwickelt sich seither konstant weiter. Walter Schauer, Leiter der Abteilung für Chirurgie II Viszeralchirurgie am Klinikum Wels-Grieskirchen, gibt im Interview Einblicke in Tradition, Laparoskopie, Roboterchirurgie und mehr.