Italien: 83-jähriger Blinder kann nach OP-Weltpremiere wieder sehen

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Ein 83-jähriger blinder Italiener hat nach einer bahnbrechenden Operation sein Augenlicht teilweise wiedererlangt. Der aufgrund von zwei verschiedenen Krankheiten völlig erblindete Patient erlangte sein Sehvermögen dank der Autotransplantation der gesamten Augenoberfläche (Hornhaut, ein Teil der Lederhaut und der Bindehaut) von einem seiner Augen teilweise wieder, teilten die Ärzte im Molinette-Krankenhaus in Turin am Freitag mit. Die Operation sei eine Weltpremiere.

Der vierstündige Eingriff wurde von einem Team unter der Leitung von Michele Reibaldi, Direktor der Universitätsaugenklinik Molinette, und erfahrenen Netzhautchirurgen durchgeführt. Der Patient hatte seit 30 Jahren aufgrund einer irreversiblen Netzhautblindheit auf dem linken Auge sein Augenlicht verloren und war in den vergangenen zehn Jahren aufgrund einer seltenen Krankheit auch auf dem rechten Auge erblindet. „Die wirkliche Innovation besteht darin, dass wir die Hornhauttransplantation auf die gesamte Augenoberfläche ausgedehnt haben, auf Binde- und Lederhautgewebe, die eine Schlüsselrolle für eine erfolgreiche Transplantation unter besonderen Bedingungen spielen“, erläuterten die Ärzte.

Zwei Wochen nach der Operation im Turiner Molinette-Krankenhaus ist der Patient in der Lage, Menschen und Gegenstände zu erkennen und sich ohne Hilfe fortzubewegen. „Die Grenzen der Transplantation haben sich in den vergangenen 20 Jahren erheblich verschoben und Italien spielt weltweit eine führende Rolle“, betonte Professor Vincenzo Sarnicola, Präsident der italienischen Gesellschaft für Hornhaut und Stammzellen.

Zur Original-Meldung des Molinette-Krankenhauses geht es hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Bayer sieht Frauengesundheit nicht mehr als Forschungsschwerpunkt

Bayer sieht Frauengesundheit nicht mehr als Forschungsschwerpunkt

Hormonspiralen und Antibabypillen werden nach wie vor zu den umsatzstärksten Präparaten des Unternehmens zählen. Allerdings erwartet man in diesem Bereich keine Innovationen mehr.

Menschen übertragen Affenpocken schon länger als gedacht

Menschen übertragen Affenpocken schon länger als gedacht

Ein Forschungsteam hat Gensequenzen des Affenpocken-Virus aus dem Jahr 2018 und dem Jahr 2022 analysiert. Dabei stellten die Forscher fest, dass sich die DNA-Sequenzen stärker unterschieden, als dies zu Erwarten gewesen wäre.

Oberösterreich: Angebot an Hochschullehrgängen in der Gesundheits- und Krankenpflege ausgebaut

Oberösterreich: Angebot an Hochschullehrgängen in der Gesundheits- und Krankenpflege ausgebaut

Anfang 2023 hat der Hochschullehrgang „Pflegemanagement“ seinen Lehr- und Forschungsbetrieb aufgenommen. Bereits 2019, 2020 und 2022 war das Angebaut sukzessive ausgeweitet worden.