Johnson & Johnson übernimmt Medizintechnikspezialist Laminar

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der US-Pharma- und Medizintechnikkonzern Johnson & Johnson übernimmt den Medizintechnikanbieter Laminar und passt deshalb seine Jahresziele an. Für die Übernahme floss nach Konzernangaben eine Vorauszahlung von 400 Mio. US-Dollar (364 Mio. Euro). Dabei falle für den Zukauf ein Aufwand im Zusammenhang mit laufenden F&E-Arbeiten an, der das Ergebnis je Aktie belasten werde, teilte Johnson & Johnson in New Brunswick weiter mit.

Vor Sonder- und Währungseffekten dürfte das Ergebnis je Aktie jeweils um 0,17 US-Cent niedriger ausfallen als bisher angepeilt, hieß es. Bei der von Analysten besonders beachteten bereinigten Kennziffer stellt das Management demnach jetzt eine Spanne von 9,90 bis 9,96 Dollar in Aussicht. 2024 falle dann voraussichtlich eine Belastung von 0,15 Cent an.
Zusätzlich zum Übernahmepreise für Laminar können auf Johnson & Johnson noch Meilensteinzahlungen hinzukommen, wenn bestimmte regulatorische Etappen oder Schwellen in der klinischen Forschung des Unternehmens erreicht seien. Laminar entwickelt derzeit ein neuartiges Gerät für die Behandlung bei Patienten mit Vorhofflimmern. Mit der Rekrutierung von Patienten für eine zulassungsrelevante Studie soll Anfang nächsten Jahres begonnen werden.

Im Konzern soll das Unternehmen Teil der Medizintechniksparte unter dem Dach von Biosense Webster werden, einem den Angaben zufolge weltweit führenden Unternehmen in der Behandlung von Herzrhythmusstörungen.

(APA/dpa-AFX/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Studie: Social Media-Trend belastet viele Jugendliche

Studie: Social Media-Trend belastet viele Jugendliche

#fitspiration ist ein globaler Gesundheitstrend auf Social-Media: Auf den ersten Blick ein Appell zu gesünderem Lebensstil - allerdings werden unter dem Hastag oft extreme und unausgewogene Trainings- oder Ernährungspraktiken propagiert. Welchen Einfluss #fitspiration auf Geschlechteridentität, Gesundheitsverhalten und Körperwahrnehmung von Jugendlichen hat, untersucht das Projekt „FIVE“ der Fachhochschule St. Pölten.

Hauptschlagader-Prothese erstmals in Österreich erfolgreich eingesetzt

Hauptschlagader-Prothese erstmals in Österreich erfolgreich eingesetzt

Wenn die Hauptschlagader auf Grund eines Defekts so geschädigt ist, dass mehrfache Operationen keine Verbesserung erzielen konnten und man klinisch gesehen nichts mehr tun kann, dann könnte Thoracoflo ein letzter Rettungsanker sein.

Lungenkrebs: Schlechte Nachrichten für Frauen

Lungenkrebs: Schlechte Nachrichten für Frauen

Das mittlere Sterbealter von Lungenkrebspatienten ist im untersuchten Zeitraum um mehr als zwei Jahre gestiegen. Bei Frauen gab es im selben Zeitraum keinen signifikanten Anstieg der Lebenserwartung.