KI unterstützt Pflegekräfte in Kärnten bei Dokumentation

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Pflegerinnen und Pfleger in Kärnten könnten bei ihren Dokumentationspflichten bald von Technologie mit Künstlicher Intelligenz (KI) unterstützt werden. Künftig soll eine Sprachdokumentationsapp die Pflegekräfte entlasten. Seit Februar wird das System in einem Pflegeheim in Klagenfurt erprobt, eine flächendeckende Umsetzung ist geplant, erklärte Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ) bei einer Pressekonferenz.

Bei der Dokumentation werden unter anderem Blutdruck und Blutzuckererfassung, Medikamentengabe, Mobilisierung und Lagerungsmaßnahmen, Wundversorgung, Trinkmengen, allgemeines Befinden, Freizeitaktivitäten oder Arztbesuche festgehalten. Das ist zeitaufwendig: Rund eine Stunde pro Tag verbringen Pflegekräfte mit dieser Aufgabe am Computer.

Die App „Voize“ soll das Personal spürbar entlasten: Pflegekräfte können ihre Dokumentation damit einfach am Smartphone einsprechen. Eine künstliche Intelligenz versteht, was Pflegekräfte dokumentieren wollen, und überträgt das per Schnittstelle in das bestehende Dokumentationssystem. Zur flächendeckenden Umsetzung wird das Land Kärnten rund 62 Prozent der Kosten übernehmen, für das Jahr 2024 sind das 600.000 Euro, so Prettner.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mit Handy-App gegen den Verlust des Sehvermögens

Mit Handy-App gegen den Verlust des Sehvermögens

90 Sekunden tägliches Augentraining am Handy können PatientInnen mit altersbedingter Makuladegeneration dabei helfen, den Alltag besser zu bewältigen. Im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried zeigt diese im Innviertel entwickelte Innovation bereits gute Erfolge. Betroffene haben jetzt die Möglichkeit, von der Teilnahme an einer neuen wissenschaftlichen Studie zu profitieren.

Künstliche Intelligenz in der Koloskopie

Künstliche Intelligenz in der Koloskopie

Das Universitätsklinikum St. Pölten hat als eines der allerersten Zentren in Österreich die Möglichkeit, Polypen durch Künstliche Intelligenz charakterisieren zu lassen. Durch diese Anwendung wird die Qualität der Untersuchungen weiter gesteigert und sowohl die Inzidenz als auch hoffentlich die Mortalität von Dickdarmkrebs weiter gesenkt.