Kleiderspende für Neugeborene des LKH Wolfsberg

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Rund 530 Babys machen jährlich im LKH Wolfsberg den ersten Schrei. Da viele der neuen Erdenbürger noch keine eigene Kleidung im Krankenhaus haben, werden die ersten Leibchen und Hosen vom Krankenhaus für die Dauer des Aufenthaltes zur Verfügung gestellt.

Damit auch immer genug zum Anziehen für die Babys vorhanden ist, hat sich die Lavanttaler Unternehmerin Pamela Schifferl, Gründerin der Firma „Lieblingshauberl“, etwas Besonderes überlegt. „Ich hatte viele Stoffreste, die ich sinnvoll und nachhaltig nutzen wollte“, erzählt sie. Da kam ihr die Idee, für die Babys des LKH kleine Hosen zu nähen.

Die selbstgemachten Kleidungsstücke wurden nun an die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe an Prim. Dr. Maurus Demmel und die dienstführende Hebamme Marlies Gobold übergeben. „Wir freuen uns sehr über diese großzügige Spende“, bedanken sie sich bei Pamela Schifferl. Und auch bei den Eltern kommen die Kleidungsstücke sehr gut an: „Die bunten Stoffe und vor allem auch die Qualität sind einfach perfekt. Ein großes danke“, freut sich etwa eine Mama.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Start-up-Area: Viel Platz für Ideen

Start-up-Area: Viel Platz für Ideen

„Grüne“ Textilien, smarte Logistik, Robotik und Automatisierung – in der Start-up-Area der med.Logistica 2022 stellen sechs junge Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen vor. Alle Start-ups sind weniger als fünf Jahre am Markt und haben unter zehn Mitarbeiter.

Nach drei Corona-Jahren: Deutscher RKI-Chef Lothar Wieler geht

Nach drei Corona-Jahren: Deutscher RKI-Chef Lothar Wieler geht

Der 61-jährige Mikrobiologe hatte das Robert Koch-Institut seit dem Jahr 2015 geleitet. Er will sich künftig "neuen Aufgaben in Forschung und Lehre" widmen.