Kleiderspende für Neugeborene des LKH Wolfsberg

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Rund 530 Babys machen jährlich im LKH Wolfsberg den ersten Schrei. Da viele der neuen Erdenbürger noch keine eigene Kleidung im Krankenhaus haben, werden die ersten Leibchen und Hosen vom Krankenhaus für die Dauer des Aufenthaltes zur Verfügung gestellt.

Damit auch immer genug zum Anziehen für die Babys vorhanden ist, hat sich die Lavanttaler Unternehmerin Pamela Schifferl, Gründerin der Firma „Lieblingshauberl“, etwas Besonderes überlegt. „Ich hatte viele Stoffreste, die ich sinnvoll und nachhaltig nutzen wollte“, erzählt sie. Da kam ihr die Idee, für die Babys des LKH kleine Hosen zu nähen.

Die selbstgemachten Kleidungsstücke wurden nun an die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe an Prim. Dr. Maurus Demmel und die dienstführende Hebamme Marlies Gobold übergeben. „Wir freuen uns sehr über diese großzügige Spende“, bedanken sie sich bei Pamela Schifferl. Und auch bei den Eltern kommen die Kleidungsstücke sehr gut an: „Die bunten Stoffe und vor allem auch die Qualität sind einfach perfekt. Ein großes danke“, freut sich etwa eine Mama.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neue Akutanalyse-Station: Bis zu 27.000 Dialyse-Behandlungen pro Jahr möglich

Neue Akutanalyse-Station: Bis zu 27.000 Dialyse-Behandlungen pro Jahr möglich

Vor kurzem wurde eine neue Behandlungseinheit für akute Nierenerkrankungen am Universitätsklinikum St Pölten eröffnet. Diese Einheit ist Teil des nephrologischen Referenzzentrums St. Pölten, einer der leistungsstärksten Abteilungen zur Behandlung von Nierenerkrankungen in Österreich.