Liefervereinbarung für COVID-19-Medikament Lagevrio

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Nach einer umfassenden Prüfung der Daten ist Lagevrio (Molnupiravir) in Großbritannien das weltweit erste zugelassene orale Medikament zur Behandlung von COVID-19. Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat vor kurzem das Rolling Review Verfahren beendet und steht somit kurz vor einer Zulassung in der EU. Mit dem Abschluss einer Liefervereinbarung haben das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege & Konsumentenschutz (BMSGPK) und MSD Österreich den nächsten wichtigen Schritt gesetzt, um den PatientInnen in Österreich das orale Therapeutikum gegen COVID-19 so schnell wie möglich zur Verfügung zu stellen. Nach der jetzigen Datenlage könnten somit schwere Verläufe, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle verhindert werden.

MSD Österreich gibt den Abschluss einer Liefervereinbarung von Lagevrio mit dem Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz bekannt. Lagevrio ist ein orales antivirales Medikament zur Behandlung von COVID-19, das sich bei der EMA kurz vor einer Zulassung befindet. Das BMSGPK hat schnellstmöglich reagiert und eine substanzielle Erhöhung der Bestellmenge erreichen können. Die erste Lieferung von Lagevrio nach Österreich erwartet MSD in den kommenden Wochen. Das BMSGPK erarbeitet gerade den genauen Fahrplan zur Verfügungstellung des Medikamentes für die PatientInnen.

„Im Zuge der Zusammenarbeit zwischen dem BMSGPK und MSD Österreich wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die ersten Dosen von Lagevrio so schnell wie möglich in Österreich zur Verfügung stellen zu können. Wir freuen uns daher sehr über den Abschluss der Liefervereinbarung und hoffen, dadurch einen wesentlichen Beitrag zur momentan sehr herausfordernden Pandemiesituation leisten zu können. Mein persönlicher Dank gilt allen Beteiligten, dem Gesundheitsminister und insbesondere den Mitarbeiter:innen des BMSGPK, für die konstruktive Kooperation im Sinne der österreichischen Patient:innen”, so Ina Herzer, Geschäftsführerin MSD Österreich.

MSD möchte festhalten, dass die Corona-Schutzimpfung bei der Pandemiebekämpfung an erster Stelle steht und Lagevrio keinen Ersatz für diese darstellt. MSD unterstützt alle Maßnahmen zu einer höheren Durchimpfungsrate.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wenn SARS-CoV-2 ins Auge geht

Wenn SARS-CoV-2 ins Auge geht

SARS-CoV-2 verursacht nicht nur Infektionen der Atemwege. Es kann auch in die Netzhaut gelangen und Schäden anrichten. Unklar ist, welche Netzhautstrukturen infiziert werden und ob die Schäden direkt oder indirekt Folge einer Infektion sind.