AstraZeneca verdiente im ersten Quartal deutlich mehr

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Der Pharmakonzern AstraZeneca hat im ersten Quartal dank deutlich gesunkener Kosten wesentlich mehr verdient. Nach Steuern kletterte der Gewinn in den Monaten Jänner bis März auf gut 1,8 Mrd. US-Dollar (etwa 1,6 Mrd. Euro), nach 388 Mio. Dollar ein Jahr zuvor, wie der Hersteller am Donnerstag mitteilte. Damit schlug sich der Konzern besser als von Analysten gedacht. Die abflauende Pandemie hinterlässt zugleich weiter Spuren.

Dem britisch-schwedischen Hersteller gingen zum Jahresauftakt fast eineinhalb Milliarden Dollar Erlös im Covid-Geschäft verloren. Jedoch konnte AstraZeneca die Einbußen mit einem starken Wachstum im übrigen Medikamentenportfolio ausgleichen. Gefragt waren insbesondere Krebsmedikamente, hier profitierte der Konzern von wieder anziehenden Behandlungen nach der Pandemie.

Zugleich belasteten jedoch Wechselkurseffekte, sodass der Erlös im Vorjahresvergleich um vier Prozent auf rund 10,9 Mrd. Dollar zurückging. Währungsbereinigt erreichte der Umsatz das Vorjahresniveau. Die Covid-Arzneien herausgerechnet konnte AstraZeneca auf dieser Basis aber um 15 Prozent zulegen.

Schwellenländergeschäft stark entwickelt

In den ersten drei Monaten des Jahres habe sich speziell das Schwellenländergeschäft stark entwickelt, sagte AstraZeneca-Chef Pascal Soriot der Mitteilung zufolge. Auch die Zeichen auf dem wichtigen Markt China stehen wieder auf Aufschwung. Dort, wo der Konzern vor der Pandemie noch hohe Zuwächse erzielte, will AstraZeneca in diesem Jahr zumindest wieder im niedrigen einstelligen Prozentbereich zulegen.

Das Management bestätigte zugleich seine Ziele für den Gesamtkonzern: AstraZeneca erwartet dabei weiter Bremseffekte durch ein stark rückläufiges Covid-Geschäft, wodurch der Umsatz 2023 prozentual gerechnet im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich zulegen dürfte. Das bereinigte Ergebnis je Aktie (EPS) soll in diesem Jahr bestenfalls um einen niedrigen zweistelligen Prozentsatz steigen.

An der Londoner Börse kletterte die Aktie in der Früh zunächst um mehr als zwei Prozent, zuletzt lag sie noch ein knappes Prozent im Plus.

(APA/dpa-AFX/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neues aus der Welt der Gesundheits[shy]wirtschaft im März 2023

Neues aus der Welt der Gesundheits­wirtschaft im März 2023

Wie lauten die drei Siebe des Sokrates und was haben sie mit den Veranstaltungen aus dem Bereich der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens zu tun? Die Auflösung finden Sie in unserem neuen Newsletter.