Appetitzügler-Hype lässt Novo Nordisk kräftig verdienen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der dänische Pharmahersteller Novo Nordisk hat im vergangenen Jahr dank des Hypes um seinen Appetitzügler Wegovy deutlich mehr verdient. Während auch die Diabetesmedikamente der Dänen florierten, lief vor allem das US-Geschäft prächtig. 2024 will Novo Nordisk erneut deutlich zulegen, allerdings rechnet das Management um Chef Lars Fruergard laut Mitteilung mit etwas niedrigeren Wachstumsraten als 2023.

Geplant ist zudem ein neuer Aktienrückkauf von bis zu 20 Milliarden dänischen Kronen (2,7 Mrd. Euro). 2024 solle der Umsatz zu konstanten Wechselkursen um 18 bis 26 Prozent wachsen, teilte das Unternehmen in Bagsvaerd weiter mit.
Im vergangenen Jahr war der Erlös währungsbereinigt noch im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent gestiegen und war bei gut 232 Mrd. dänischen Kronen gelegen. Damit traf der Konzern in etwa die Erwartungen am Markt. Der operative Gewinn war im Berichtszeitraum abseits von Wechselkurseffekten um 44 Prozent auf 102,6 Mrd. Kronen geklettert – für diese Kennziffer strebt Novo Nordisk heuer währungsbereinigt einen Zuwachs um 21 bis 29 Prozent an.

(APA/dpa-AFX/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Pharmakonzern Novartis konkretisiert Abspaltung von Sandoz

Pharmakonzern Novartis konkretisiert Abspaltung von Sandoz

Nach langer strategischer Überprüfung hatte Novartis im vergangenen August angekündigt, Sandoz als eigenständiges Unternehmen abspalten zu wollen. Die Aktionäre sollen nun in einer außerordentlichen Generalversammlung am 15. September 2023 über die Pläne abstimmen.

Zahl der Pflegeschulen wird fast verdoppelt

Zahl der Pflegeschulen wird fast verdoppelt

Derzeit gibt es 16 Standorte, allerdings derzeit nur als Schulversuche. Diese werden ab dem kommenden Schuljahr in den Regelschulbetrieb übergeführt. Zusätzlich kommen im neuen Schuljahr zehn Standorte hinzu und im Schuljahr 2024/25 weitere sodass dann insgesamt 30 Schulstandort zur Verfügung stehen, kündigte Bildungsminister Martin Polaschek an.