Appetitzügler-Hype lässt Novo Nordisk kräftig verdienen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der dänische Pharmahersteller Novo Nordisk hat im vergangenen Jahr dank des Hypes um seinen Appetitzügler Wegovy deutlich mehr verdient. Während auch die Diabetesmedikamente der Dänen florierten, lief vor allem das US-Geschäft prächtig. 2024 will Novo Nordisk erneut deutlich zulegen, allerdings rechnet das Management um Chef Lars Fruergard laut Mitteilung mit etwas niedrigeren Wachstumsraten als 2023.

Geplant ist zudem ein neuer Aktienrückkauf von bis zu 20 Milliarden dänischen Kronen (2,7 Mrd. Euro). 2024 solle der Umsatz zu konstanten Wechselkursen um 18 bis 26 Prozent wachsen, teilte das Unternehmen in Bagsvaerd weiter mit.
Im vergangenen Jahr war der Erlös währungsbereinigt noch im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent gestiegen und war bei gut 232 Mrd. dänischen Kronen gelegen. Damit traf der Konzern in etwa die Erwartungen am Markt. Der operative Gewinn war im Berichtszeitraum abseits von Wechselkurseffekten um 44 Prozent auf 102,6 Mrd. Kronen geklettert – für diese Kennziffer strebt Novo Nordisk heuer währungsbereinigt einen Zuwachs um 21 bis 29 Prozent an.

(APA/dpa-AFX/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Salzburg: Landeskliniken bekommen ab Jänner Doppelspitze

Salzburg: Landeskliniken bekommen ab Jänner Doppelspitze

Die Tiroler Public Health-Expertin Silvia Lechner und der niederösterreichische Mediziner Thomas Gamsjäger haben sich in einem Auswahlverfahren durchgesetzt,

Kurswechsel für Krankenhäuser: Welche Strukturen braucht es – und was können wir von anderen lernen?

Kurswechsel für Krankenhäuser: Welche Strukturen braucht es – und was können wir von anderen lernen?

Krankenhausstrukturreform - eine Operation am offenen Herzen unseres Gesundheitssystems, das sich seit mehr als zwei Jahren im ständigen Krisenmodus befindet.

ÖÄK-Mayer zu Personalmangel in Spitälern: „Braucht nicht viel und das System kippt endgültig“

ÖÄK-Mayer zu Personalmangel in Spitälern: „Braucht nicht viel und das System kippt endgültig“

Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer fordert wiederholt dringende Investitionen ins Personal und verweist auf Spitals-Enquete zum Thema Personal am 22. September.