LKH Villach: Brustgesundheitszentrum erneut zertifiziert

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Jährlich erkranken rund 400 Frauen in Kärnten an Brustkrebs. Wird die Erkrankung früh erkannt und entsprechend behandelt, sind auch die Heilungschancen sehr hoch. „Die Diagnose und Therapie von Brustkrebserkrankungen erfordern nicht nur ein hohes Maß an speziellem Wissen und Ausbildung, sondern auch die Zusammenarbeit vieler unterschiedlicher Fachdisziplinen“, sagt die Leiterin des Brustgesundheitszentrums, Dr. Claudia Pasterk, Oberärztin an der Gynäkologie und Geburtshilfe im LKH Villach. Im Brustgesundheitszentrum Villach arbeiten alle erforderlichen Experten eng zusammen und die Patientinnen werden von der Diagnose, der Therapie bis hin zur Nachsorge von den jeweiligen Spezialisten betreut und begleitet.

Im Vordergrund des Brustgesundheitszentrums steht die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Das bedeutet, dass ein Team aus Radiologen, Gynäkologen, Chirurgen, Strahlentherapeuten, Onkologen und Pathologen vor und nach der Operation, die operative als auch die begleitende Therapie diskutieren und nach internationalen Standards unter Berücksichtigung individueller Faktoren festlegen.

Jedes Brustgesundheitszentrum unterzieht sich einer unabhängigen, externen Zertifizierung. Dabei wird geprüft, ob bei der Behandlung eines Mammakarzinoms die international vorgegebenen Richtlinien eingehalten werden. Durch das Zertifikat wird auch bestätigt, dass ausreichend Erfahrung durch eine Mindestanzahl an erstbehandelten Brustkrebspatientinnen pro Jahr erreicht wird. Das LKH Villach hat nach 2018 auch dieses Mal die Rezertifizierung wieder erfolgreich abgeschlossen. „Ich bedanke mich beim gesamten Team für die ausgezeichnete Arbeit, welche auch von den Auditoren bestätigt wurde“, freut sich auch die Medizinische Direktorin Dr. Elke Schindler. Teil des Brustgesundheitszentrums Villach sind die Gynäkologie, Pathologie und Radiologie des LKH Villach sowie die Privatklinik Villach als affiliierter Partner.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Projekt „Ehrenamtliche Demenzbegleitung im Akutspital“ erhält Förderpreis

Projekt „Ehrenamtliche Demenzbegleitung im Akutspital“ erhält Förderpreis

Das Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien erhielt für das Projekt „Ehrenamtliche Demenzbegleitung im Akutkrankenhaus“ den Förderpreis für „Menschenrechte und Ethik in der Medizin für Ältere“ durch die Josef und Luise Kraft-Stiftung verliehen. Die Preisverleihung fand am 27. Juni 2022 an der Katholischen Stiftungshochschule in München statt.