Maria Eder übernimmt Personalleitung an der MedUni Wien

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Maria Eder verantwortet ab Anfang November die Personalagenden der Medizinischen Universität Wien, die mit rund 6.000 MitarbeiterInnen zu den bedeutendsten Spitzenforschungsinstitutionen Europas im biomedizinischen Bereich zählt und mit rund 8.000 Studierenden die größte medizinische Ausbildungsstätte im deutschsprachigen Raum darstellt. Eders Ziel ist es, die Abteilung Personal und Personalentwicklung zu einer modernen und serviceorientierten Ansprechpartnerin für die MitarbeiterInnen weiterzuentwickeln. „Ich bin begeistert von den Leistungen der MedUni Wien, die gemeinsam mit dem Universitätsklinikum AKH Wien als eine der Top-25 Health Care Organisationen weltweit ausgezeichnet wurde. Die hoch engagierten Kolleginnen und Kollegen, die hier arbeiten, machen diese herausragenden Leistungen erst möglich. Deshalb möchte ich als Leiterin der Personalabteilung die MitarbeiterInnen in allen Prozessen an erste Stelle setzen – und ich freue mich schon sehr auf diese neue Aufgabe“, so die neue Abteilungsleiterin über ihre künftige Funktion.

Die 34-Jährige studierte Wirtschaftsberatung und Unternehmensführung an der Fachhochschule für Wirtschaft und Technik in Wiener Neustadt mit der Spezialisierung auf Organisationsentwicklung und Personalmanagement. Seit 2010 war Eder beim Wirtschaftsprüfungs-, Steuerberatungs- und Consultingunternehmen Deloitte Österreich im Bereich Human Resources tätig und führte zuletzt vier Jahre lang die HR-Abteilung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neue FH Professorin, neuer FH Professor und Sponsion in Pinkafeld

Neue FH Professorin, neuer FH Professor und Sponsion in Pinkafeld

55 Absolventinnen und Absolventen der FH Burgenland wurden bei der Sponsion am FH Studienzentrum in Pinkafeld geehrt. Auch eine Studiengangsleiterin und ein Studiengangsleiter hatten etwas Besonderes zu feiern - sie bekamen den Titel „Fachhochschul-ProfessorIn“ verliehen.

Gesundheitsnotstand: Österreichweit 2.775 Spitalsbetten gesperrt

Gesundheitsnotstand: Österreichweit 2.775 Spitalsbetten gesperrt

Erstmals in Österreich wurden von der Gewerkschaft bundesweite Zahlen zum Pflege- und Ärztemangel erhoben. Österreichweit sind demnach 8,41 Prozent der Betten gesperrt.