Medizintechnik-Start-up Piur Imaging erhält 4,9 Mio. von Investoren

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Das Medizintechnik-Start-up Piur Imaging mit Sitz in Wien hat bei einer Serie-A-Finanzierungsrunde 4,9 Mio. Euro von Investoren erhalten. Das Geld soll für die Bereiche Forschung und Entwicklung, Marketing und Vertrieb verwendet werden, teilte das Unternehmen mit. Geplant ist ein Software-Update und ein neuer Sensor, der die Benutzerfreundlichkeit und Leistung des Produkts verbessern soll. Auch das Team soll ausgebaut werden.

So soll das Geschäft in den Schwerpunktmärkten Deutschland, Italien, Spanien und Frankreich erweitert werden. Zudem plant das Unternehmen, in die USA zu expandieren. Eine Zulassung für die Produkte soll es bis Ende des Jahres geben.

Piur Imaging wurde 2015 gegründet und entwickelt und vertreibt KI-gesteuerte tomographische 3D-Ultraschalllösungen, mit denen reguläre Ultraschallsysteme um eine Tomographiefunktion erweitert werden können. Das ermöglicht Volumenaufnahmen von Organen und Strukturen.

Die Finanzierungsrunde wurde von dem Venture-Capital-Firma Ascend Capital Partners angeführt. Als neuer Investor dazugekommen ist zudem die Healthcare-Investmentfirma Aescuvest, heißt es in der Aussendung.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Ein Neubau, viele Anforderungen, eine Bodenlösung

Ein Neubau, viele Anforderungen, eine Bodenlösung

Vom OP bis zum Patientenzimmer: Im neuen Haus M des Städtischen Klinikums Karlsruhe überzeugen Kautschuk-Beläge durch Funktionalität, Design und Langlebigkeit.

Forschenden profitierten bei ihrer Studie vom hohen Digitalisierungsgrad des UKE

Forschenden profitierten bei ihrer Studie vom hohen Digitalisierungsgrad des UKE

Forschende des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf haben ein Prognoseprogramm entwickelt, mit dem kritische Phasen bei neurologischen IntensivpatientInnen frühzeitig erkannt werden können.

Willentliche Änderung der Pupillengröße wirkt gegen Stress

Willentliche Änderung der Pupillengröße wirkt gegen Stress

Diese Erkenntnis habe ein enormes Potenzial für die Behandlung von Stress und Angststörungen, schrieben die Forscherinnen und Forscher.