Meilenstein auf dem Weg zur Telemedizin: Rahmenrichtlinie Telemonitoring in öffentl. Konsultation

+++ Die FH Technikum Wien war maßgeblich an der Entstehung der Telemonitoring-Rahmenrichtlinie des Gesundheitsministeriums beteiligt +++

Telemedizin bietet ein enormes Potenzial. Beispielsweise können Patientinnen und Patienten auch fernab der Ballungsräume mittels Telemonitoring des Gesundheitszustandes unterstützt werden. Ein Schritt, um ein solches Telemonitoring zu ermöglichen, wurde in Form der „Rahmenrichtlinie für die IT Infrastruktur bei der Anwendung von Telemonitoring: Messdatenerfassung“ gesetzt, an deren Entstehung die FH Technikum Wien seit 2015 maßgeblich beteilig ist. Diese Rahmenrichtlinie wurde nun vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlich, um in einem öffentlichen Konsultationsverfahren die Ergebnisse auf möglichst breiter Basis mit der nötigen Qualität zu evaluieren.
…lesen Sie hier weiter…

Weitere Informationen:
– Konsultationsverfahren Rahmenrichtlinie für die IT Infrastruktur bei der Anwendung von Telemonitoring – Messdatenerfassung
– Die Rahmenrichtlinie zum Download
– Forschungsschwerpunkt Secure Services, eHealth & Mobility der FH Technikum Wien
– Projekte am Forschungsschwerpunkt Secure Services, eHealth & Mobility

Rückfragehinweis
Jürgen Leidinger, Marketing und Kommunikation
Tel.: +43 (1) 333 40 77-454
E-Mail

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Cyber Security im Krankenhaus

Cyber Security im Krankenhaus

Die Anzahl der Cyberattacken auf Krankenhäuser nimmt zu. Angriffe auf Einrichtungen des Gesundheitswesens stiegen weltweit im Jahr 2020 um 71 Prozent an. In Deutschland gab es zeitgleich eine Steigerung der Attacken um 220 Prozent.

Erste Babys in Großbritannien mit Erbgut von drei Menschen geboren

Erste Babys in Großbritannien mit Erbgut von drei Menschen geboren

Es ist nicht das erste Mal weltweit, dass Babys mit drei genetischen Elternteilen auf die Welt gekommen sind. Ähnliche Fälle gab es 2016 in Mexiko und 2019 in Griechenland. Die Technik der Mitochondrial Replacement Therapy (Mitochondrien-Austauschtherapie) wird angewandt, um Schäden zu vermeiden, die durch vererbbare Defekte entstehen könnten.