Möglicher Zusammenhang zwischen Asthma und Übergewicht

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Schon seit längerem gibt es den Verdacht, dass eine Verbindung zwischen Fettleibigkeit und Asthma besteht. Neueste Ergebnisse der ganzheitlichen Langzeitstudie zur österreichischen Lungengesundheit würden nun erneut darauf hinweisen, hieß es in einer Aussendung der Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP).

Asthma ist eine chronische entzündliche Erkrankung und tritt in allen Altersgruppen häufig auf. In Österreich sind 4,4 Prozent der Bevölkerung betroffen, bei Kindern war und ist es die häufigste chronische Erkrankung überhaupt.

Im Zuge der Studie zeigte sich ein deutlicher Zusammenhang, denn Asthmatiker haben ein höheres Gewicht und einen höheren BMI. „Innerhalb der Asthma-Phänotypen war Fettleibigkeit bei nicht-allergischen Asthmatikerinnen signifikant häufiger anzutreffen als bei allergischen Asthmatikerinnen (26,7 Prozent gegenüber 17,9 Prozent) und das nahm mit dem Alter zu. Dabei zeigte sich das viszerale Fett, also das Bauchfett, als besonders dominante Komponente“, wurde Robab Breyer-Kohansal zitiert, die an der Abteilung für Atmungs- und Lungenerkrankungen Klinik Wien-Hietzin und als Forschungsleiterin am Ludwig Boltzmann Institut für Lungengesundheit tätig ist.

Übergewicht verstärkt zumindest Beschwerden

Ist also starkes Übergewicht ein eindeutiger Risikofaktor für Asthma? Laut Breyer-Kohansal könne man das noch nicht eindeutig sagen. Da Adipositas auch mit einer vermehrten Produktion von Entzündungsbotenstoffen durch das Fettgewebe einhergeht, was naturgemäß entzündliche Prozesse fördert, und da Asthma eine chronisch entzündliche Lungenerkrankung ist, wäre ein ursächlicher Zusammenhang jedoch durchaus denkbar.

Übergewicht behindert jedenfalls per se die Atemfunktion und kann so schon Asthma-Beschwerden verstärken. Die brennende Frage sei: Werden die Symptome seltener, das Asthma weniger belastend und leichter behandelbar, wenn adipöse Patienten und Patientinnen ihr Gewicht gezielt reduzieren? Dem soll in zukünftigen Untersuchungen nachgegangen werden.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Boltzmann-Gesellschaft: Erstmals seit Neuausrichtung neue Institute

Boltzmann-Gesellschaft: Erstmals seit Neuausrichtung neue Institute

Die neuen Boltzmann-Institute müssen jeweils in Kooperation mit einer Institution, etwa einer Universität, eingerichtet werden. Ihre Laufzeit beträgt sieben Jahre, sie können aber bei positiver Evaluierung um weitere drei Jahre verlängert werden.

„New Yorker Patientin“ – Bericht über vierte HIV-Heilung

„New Yorker Patientin“ – Bericht über vierte HIV-Heilung

Die Patienten in Berlin, London und Düsseldorf erhielten alle aufgrund einer parallelen Krebserkrankung eine spezielle Stammzellentransplantation. Jene Stammzellen verfügten über eine spezifische Genmutation die dafür sorgt, dass das HI-Virus nicht an Immunzellen andocken kann.

Deutscher Virologe Drosten: Die Corona-Pandemie ist vorbei

Deutscher Virologe Drosten: Die Corona-Pandemie ist vorbei

Die Immunität in der Bevölkerung werde nach dem Winter so breit und belastbar sein, dass das Virus im Sommer kaum noch durchkommen könne, so der Virologe.