Neuer ärztlicher Direktor in der Privatklinik Hochrum

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Im April 2023 wurde der interimistische Leiter Dr. Thomas Finsterwalder, MBA, nunmehr als ärztlicher Direktor der Privatklinik Hochrum bestellt. Thomas Finsterwalder leitet damit eine der größten privaten Krankenanstalten Westösterreichs von medizinischer Seite und fungiert als Bindeglied zwischen den zahlreichen Belegärztinnen und -ärzten, den Pflegefachkräften und der Verwaltungsdirektion. Finsterwalder: „Ich freue mich über das Vertrauen des Krankenhausträgers und darauf, zukünftig einen wesentlichen Beitrag in der Weiterentwicklung des medizinischen Standortes Hochrum leisten zu können.“

Finsterwalder hat einen engen Bezug zu dem Haus. In wahrsten Sinne des Wortes: Er war einer der Ersten, der 1981 auf der damaligen Geburtenstation des Sanatoriums der Kreuzschwestern geboren wurde. Nach der schulischen Laufbahn absolvierte er das Medizinstudium an der Medizinischen Universität Innsbruck. Den Weg zur Medizin fand er über die langjährige Tätigkeit beim Roten Kreuz und bei der Flugrettung. Mit Beginn der Ausbildung zum Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin war Finsterwalder zehn Jahre lang an der Universitätsklinik Innsbruck tätig, bis er 2018 in die Privatklinik Hochrum als Belegarzt wechselte. 2 Jahre später erlangte er den Master of Business Administration (MBA) für Health Care Management der Wirtschaftsuniversität Wien.

„Kontinuität“

In der Privatklinik Hochrum ist er als Belegarzt für Anästhesie und Intensivmedizin tätig. Als ärztlicher Direktor treibt Finsterwalder die medizinische Weiterentwicklung in der Privatklinik Hochrum voran. Er fokussiert sich dabei auf die Patientinnen- und Patientensicherheit, definiert medizinische Standards und repräsentiert als Anästhesist sowohl operative als auch konservative Fächer. Finsterwalder: „Eine verantwortungsvolle Medizin bedingt ständige Weiterentwicklung. Ich werde daher meinen Teil zum zukunftsorientierten und innovativen Arbeiten beitragen und die angebotenen medizinischen Leistungen unserer Belegärztinnen und -ärzte in ihrem Fortschritt bestmöglich unterstützen. Dabei hat die interprofessionelle Kooperation mit Pflege und Verwaltung einen hohen Stellenwert.“

Geschäftsführer und Verwaltungsdirektor Mag. Martin Witting, LL.M., sieht in Thomas Finsterwalder eine hervorragende Führungspersönlichkeit, die sowohl die medizinfachliche als auch die Managementkomponente in einer Person vereint. Witting: „Ich freue mich insbesondere, dass die Stelle aus dem Haus heraus besetzt werden konnte, denn das gewährleistet auch Kontinuität im Hinblick auf die Unternehmenskultur.“

Die Privatklinik Hochrum, Sanatorium der Kreuzschwestern GmbH, in Rum, Tirol, zählt zu den größten Privatkliniken Westösterreichs und vereint mehr als 130 erfahrene, in Tirol niedergelassene Fachärztinnen und -ärzte, bestens ausgebildete Stationsärztinnen und -ärzte sowie diplomierte Pflegekräfte und Therapeutinnen und Therapeuten. Ärztinnen und Ärzte aus 17 medizinischen Fachgebieten, die von der Orthopädie über die Unfallchirurgie bis zur Urologie reichen, kümmern sich so um die Gesundheit der Patientinnen und Patienten.

Den Web-Auftritt der Privatklinik Hochrum finden Sie hier.

(OTS/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

LKH Feldkirch: Neuer Primar für die Innere Medizin III

LKH Feldkirch: Neuer Primar für die Innere Medizin III

Mit 1. Oktober 2022 hat OA Priv.-Doz. Dr. Emanuel Zitt, ESENeph, FASN das Primariat der Abteilung Innere Medizin III (Nephrologie, Dialyse und Hypertensiologie) am LKH Feldkirch neu übernommen.

ÖGKV warnt davor Covid-positive Pflegepersonen einzusetzen

ÖGKV warnt davor Covid-positive Pflegepersonen einzusetzen

Spitäler und Langzeitpflegeeinrichtungen gehören zu den sensibelsten Bereichen im Gesundheitssystem. Das Quarantäne Aus gefährdet PatientInnen, so der Pflegeverband.

Ministerium fördert Pharma-Forschung heuer mit 40 Mio. Euro

Ministerium fördert Pharma-Forschung heuer mit 40 Mio. Euro

Im Rahmen des Projekts "Austrian Life Science" sollen heimische Unternehmen bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten entlang des gesamten Entwicklungspfades unterstützt werden, teilte das Ministerium mit.