NÖ Wissenschaftspreise für TopmedizinerInnen der NÖ LGA

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

„Unsere Medizinerinnen und Mediziner arbeiten tagtäglich auf höchstem Niveau zum Wohle der Patientinnen und Patienten. Es ist schön zu sehen, dass diese hervorragenden Leistungen nun auch mit dem Wissenschaftspreis des Landes NÖ ausgezeichnet wurden“, freuen sich Konrad Kogler und Alfred Zens, Vorstände der NÖ Landesgesundheitsagentur.

Preisträgerin eines Würdigungspreises – der höchsten Auszeichnung für Wissenschaft und Forschung in NÖ – ist Priv. Doz. Dr. Sonia Vallet aus dem UK Krems. Vallet befasst sich seit mehr als 20 Jahren mit verschiedenen Arten von Krebserkrankungen und treibt auf diesem Gebiet die Forschung voran. Ua befasst sie sich hier mit der Aufklärung der Ursachen der Knochenmetastasierung und die Entwicklung neuer Therapieansätzen gegen Brustkrebs und bestimmten Leukämieformen zur Prävention von Skelettmetastasen. Darüber hinaus untersucht sie die Auswirkungen von Krebs und dessen Behandlung auf den Knochenumbau.

Buchautorin

Sie ist Autorin zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten auf dem Gebiet der Hämato-Onkologie und trug dabei wesentlich zur Erforschung und Therapieverbesserung des Multiplen Myeloms bei, einer Krebserkrankung des Blutes, bei der die Vermehrung von Plasmazellen zur Auflösung des Knochens führt.

Einen Anerkennungspreis erhielt Prof. Priv. Doz. Dr. Thomas Gremmel aus dem Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf. Gremmel befasst sich mit Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen. Den Preis erhielt er für seine Arbeit zu geschlechtsspezifischen Unterschieden der Blutplättchenaktivierung bei PatientInnen mit Engstellen der Herzkranzgefäße. In Kooperation mit Forschern der Harvard Medical School konnte er in zwei Patientenpopulationen mit insgesamt über 800 PatientInnen zeigen, dass Frauen im stabilen Stadium der Erkrankung eine stärkere Blutplättchenaktivierung aufweisen als Männer. Da das Ausmaß der Blutplättchenaktivierung ein Risikofaktor für das Auftreten von negativen Ereignissen (Herzinfarkt, Schlaganfall, etc.) bei diesen PatientInnen darstellt, legen die Studienergebnisse die Vermutung nahe, dass Frauen im stabilen Erkrankungsstadium eine andere (möglicherweise auch stärkere) blutplättchenhemmende Therapie benötigen als Männer.

Landesrat Jochen Danninger, der in Vertretung der Landeshauptfrau die Preise übergab, lobte die Arbeit der PreisträgerInnen: „Wie wir sehen, gibt es bei uns ganz großartige Leistungen auf dem Gebiet der Wissenschaft. Ich freue mich ganz besonders, dass es so herausragende MedizinerInnen in Niederösterreich gibt, die sich um die Gesundheit der Bevölkerung kümmern.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Die Salzburger Landeskliniken sind Vorreiter im Bereich E-Mobilität und sanfte Mobilität

Die Salzburger Landeskliniken sind Vorreiter im Bereich E-Mobilität und sanfte Mobilität

Mit dem Überfall Russlands auf die Ukraine rückten die Themen Energie und Energieversorgung in den Mittelpunkt des politischen und gesellschaftlichen Interesses.

Pflegeteams müssen notwendige Patientenversorgung weglassen

Pflegeteams müssen notwendige Patientenversorgung weglassen

Die Ergebnisse der Studie MISSCARE Austria der Karl Landsteiner Privatuniversität zeigen die Situation der Pflege in österreichischen Krankenhäusern auf.

Aus gelbem Mutter-Kind-Pass soll digitaler Eltern-Kind-Pass werden

Aus gelbem Mutter-Kind-Pass soll digitaler Eltern-Kind-Pass werden

Das gelbe Büchlein wird umbenannt, in seinen Leistungen erweitert und digitalisiert. Die Umgestaltung soll 2024 abgeschlossen sein.