Novo-Mutterkonzern übernimmt Wegovy-Abfüller

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Mitten im Hype um die Abnehmspritze Wegovy will die dänische Novo Holdings den US-Auftragshersteller Catalent um 11,5 Mrd. Dollar (10,57 Mrd. Euro) schlucken. Catalent spielt eine wichtige Rolle bei der Produktion der begehrten Abnehmspritze von Novo Nordisk – der dänische Pharmakonzern wird von der Novo Holdings kontrolliert – und füllt Injektionspens mit dem Mittel ab.

Durch die Übernahme werde Novo Nordisk seine Produktion von Wegovy und dem Diabetesmittel Ozempic weiter ausbauen können, sagte Novo-Holdings-Chef Kasim Kutay am Montag. Denn kurz nach Abschluss des Deals will die Investmentgesellschaft drei Abfüllanlagen von Catalent für eine Vorauszahlung von 11 Mrd. Dollar an Novo Nordisk weiterreichen.

Die Aktionäre von Catalent sollen 63,50 Dollar je Aktie erhalten. Das entspricht einem Aufschlag von 16,5 Prozent auf den letzten Schlusskurs vom Freitag. Inklusive Schulden beläuft sich der Gesamtwert der Transaktion auf 16,5 Mrd. Dollar. Novo Holdings, die Holdinggesellschaft der Unternehmensstiftung Novo Nordisk Foundation, sichert sich mit dem Zukauf weitweit mehr als 50 Standorte von Catalent. An Novo Nordisk soll eine Abfüllanlage in Italien, eine in den USA und eine in Belgien gehen. Die drei Standorte beschäftigen mehr als 3000 Menschen und arbeiten bereits mit Novo Nordisk zusammen.

„Wir freuen uns sehr über die Vereinbarung zum Erwerb der drei Catalent-Produktionsstätten, die es uns ermöglichen werden, in Zukunft deutlich mehr Menschen mit Diabetes und Adipositas zu versorgen“, sagte Novo-Nordisk-Chef Lars Fruergaard Jörgensen. „Die Akquisition ergänzt die bedeutenden Investitionen, die wir bereits in Anlagen für pharmazeutische Wirkstoffe tätigen, und die Standorte werden unser bestehendes Versorgungsnetz strategisch flexibel ergänzen.“ Die Übernahme sollte die Abfüllkapazität von Novo Nordisk ab 2026 schrittweise erhöhen.

Wegovy, das Mitte 2021 in den USA und im Sommer 2023 auch in Deutschland auf den Markt kam, hat Novo zu Rekordumsätzen verholfen und es zum wertvollsten börsennotierten Unternehmen in Europa gemacht, noch vor dem Luxusgüterkonzern LVMH. Es enthält wie das Diabetesmittel Ozempic den appetitzügelnden Wirkstoff Semaglutid. Novo Nordisk hatte im vergangenen Jahr wegen der immensen Nachfrage nach Wegovy mit Lieferengpässen zu kämpfen. Der Zugang zu der Abnehmspritze für neue Patienten in den USA wurde deshalb beschränkt und wird erst jetzt wieder zunehmend geöffnet.

Der Vorstand und der Verwaltungsrat von Catalent haben der Übernahme, die Ende des Jahres unter Dach und Fach gebracht werden soll, bereits zugestimmt. Der US-Konzern hatte im vergangenen Jahr mit Produktionsproblemen und behördlichen Inspektionen in seinen Anlagen zu tun. Im August begann das Unternehmen eine strategische Überprüfung seiner Geschäfte und berief neue Mitglieder in seinen Aufsichtsrat, nachdem es sich in einem Streit mit dem aktivistischen Investor Elliott geeinigt hatte. Dies rief Novo Holdings auf den Plan, wie Kutay sagte. „Wir erkannten die Gelegenheit, etwas zu tun.“ Elliot sprach sich am Montag für den Deal aus: „Als bedeutender Investor in Catalent unterstützt Elliott die heute angekündigte Transaktion voll und ganz“, erklärte Partner Marc Steinberg.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Pfizer schlägt sich trotz Gewinneinbruchs besser als gedacht

Pfizer schlägt sich trotz Gewinneinbruchs besser als gedacht

Pfizer profitierte auch davon, dass die US-Regierung mit dem Ende der Pandemie weniger Packungen des Covid-Medikaments Paxlovid zurückgab als gedacht.