Der Chatbot als Erstberater

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Ohne Dialoge mit EDV-Systemen wird die zukünftige Medizin wahrscheinlich in absehbarer Zukunft nicht mehr funktionieren. Beim 6. Praevenire Digital Health Symposium in Wien stellte Anita Puppe, KI-Expertin und Co-Gründerin von „mama health technologies“ (Potsdam), ein solches System für chronisch Kranke vor.

„Wir haben ‚mama health‘ vor zweieinhalb Jahren gegründet. Da ging es um Long-Covid, mittlerweile betreuen wir Patientinnen mit Endometriose, Personen mit Multipler Sklerose oder atopischer Dermatitis in der DACH-Region sowie in Italien“, erklärte Anita Puppe gegenüber der APA.

Das System ist eine Plattform, der Patienten beitreten können. „Die Betroffenen können einem Chatbot ihre gesamte Patientengeschichte erzählen. Anonym gibt es Lifestyle-Tipps, man bekommt Antworten auf Fragen. Im Hintergrund haben wir Ärzte, die für spezielle Anliegen rund um die Uhr erreichbar sind“, sagte die Expertin.

Eingebunden werden können die Medikation, ebenso Befunde aus Labor und Radiologie etc. Hinzu kommt die Möglichkeit, mit ebenfalls Betroffenen Kontakt aufzunehmen, um sich zu beraten. Auch Tipps für eventuell infrage kommende spezialisierte Diagnose- und Behandlungszentren werden angeboten. Der Chatbot hat jedenfalls mehr Zeit als jeder Arzt.

Die andere Seite des Systems: Anonymisiert erhalten Pharmaunternehmen mit einem Interesse an den Real-World-Daten zur Verwendung, Wirksamkeit, Verträglichkeit etc. ihrer in dem jeweiligen Krankheitsspektrum angewendeten Arzneimittel die entsprechenden Informationen. Die Unternehmen finanzieren das System.

Aktuelle und verlässliche Daten aus der täglichen Erfahrungswelt der Patienten werden für die Pharmaindustrie immer wichtiger, weil klinische Studien immer auch eine Kunstwelt darstellen für Wirksamkeit und Verträglichkeit von Therapien darstellen, die nicht unbedingt die tägliche Routine der Anwendung repräsentieren.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Roboter im OP – Systeme viel genauer als jeder Chirurg

Roboter im OP – Systeme viel genauer als jeder Chirurg

Roboter setzen sich auch in Österreich zunehmend in der Chirurgie durch. Derzeit handelt es sich noch fast ausschließlich um von der Hand der Operateure gesteuerte minimal-invasive Systeme ohne Autonomie. Doch die Entwicklung in diese Richtung läuft bereits, hieß es Donnerstagabend beim 5. Praevenire Digital Health Symposium in Wien.

Leuchtfarbe & Laser machen Operationen am Darm noch sicherer

Leuchtfarbe & Laser machen Operationen am Darm noch sicherer

Mit dem ICG-Verfahren kommt im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried seit kurzem eine Innovation in der Darmchirurgie zum Einsatz. Damit lässt sich die Durchblutung der Darmgefäße noch während des Eingriffs kontrollieren, um eine optimale Heilung zu gewährleisten.

Mobile Intensivstation nimmt Fahrt auf

Mobile Intensivstation nimmt Fahrt auf

Am LKH-Univ. Klinikum Graz wurde ein österreichweit einzigartiges und hochspezialisiertes Fahrzeug von Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl und Superintendent Wolfgang Rehner gesegnet. Es handelt sich um die erste Mobile Intensivstation, mit der intensivmedizinisch betreute PatientInnen noch sicherer transportiert werden können.