Novo Nordisk - Ein Segen für die dänische Wirtschaft?

Lesedauer beträgt 4 Minuten
Autor: Scho

Der Hype um die Abnehmspritze Wegovy des Pharmakonzerns Novo Nordisk entpuppt sich als Antrieb für die dänische Wirtschaft. Das skandinavische Land profitiert Experten zufolge gleich mehrfach vom Erfolg des Unternehmens aus Bagsvärd bei Kopenhagen – von neuen Arbeitsplätzen bis hin zu mehr privatem Vermögen. „Wir haben einen Volltreffer gelandet“, bringt es Lars Christensen, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Copenhagen Business School, auf den Punkt.

Novo Nordisk kommt der weltweiten Nachfrage nach seinem Adipositas-Medikament mit seiner Produktion kaum hinterher, der Umsatz im Adipositas-Geschäft hat sich allein im vergangenen Jahr auf umgerechnet 2,26 Mrd. Euro mehr als verdoppelt. Kurzzeitig überholte der Pharmariese den französischen Luxuskonzern LVMH als wertvollstes börsennotiertes Unternehmen Europas – mit einem Wert von rund 385 Mrd. Euro und damit mehr als das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Dänemarks. Im August erhöhte die dänische Regierung ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 0,6 auf 1,2 Prozent und begründete das auch mit dem boomenden Geschäft von Novo Nordisk.

Der Erfolg des Unternehmens komme einem breiten Publikum zugute, sagt Christensen. Dazu zählten unter anderem die dänischen Rentenfonds, die in der Regel große Anteile an Novo-Aktien halten. Der Aktienkurs hat sich seit der Einführung der begehrten Abnehmspritze im Juni 2021 fast verdreifacht. Zudem werden die Steuereinnahmen angekurbelt, und es entstehen neue Arbeitsplätze. Einem Konzernsprecher zufolge hat Novo im vergangenen Jahr 3.500 neue Jobs in Dänemark geschaffen, womit sich die Gesamtzahl der dort Beschäftigten auf 21.000 erhöht. Weltweit arbeiten für den Konzern 59.000 Menschen.

…und zugleich wächst die Abhängigkeit

Die Abhängigkeit von einem einzigen Großkonzern birgt jedoch potenzielle Fallstricke. Über die unternehmenseigene Stiftung Novo Nordisk Foundation baut der Konzern seinen Einfluss stetig aus. Die Rekordgewinne des Pharmariesen werden der Stiftung in den kommenden Jahren voraussichtlich Erträge von mehr als 12 Mrd. Dollar (11,4 Mrd. Euro) einbringen. Mit den steigenden Gewinnen wachse auch der Einfluss des Konzerns, sagt Stiftungschef Mads Krogsgaard Thomsen. Die Novo-Gruppe werde für die dänische Gesellschaft immer wichtiger. „Für mich ist das eine Chance – ich kann buchstäblich mit den Ministern für Wissenschaft, Gesundheit, Handel, Energie und Klima zusammenarbeiten.“

Im Rahmen einer in Dänemark üblichen Rechtsstruktur wird das Vermögen der Stiftung von ihrem Investmentarm Novo Holdings verwaltet. Auch andere dänische Großunternehmen sind formell Unternehmensstiftungen, darunter der Bierbrauer Carlsberg, die Großreederei Maersk und der Spielzeughersteller Lego. Außerhalb Dänemarks ist diese Struktur kaum verbreitet. Im vergangenen Jahr verteilte die Novo Nordisk Foundation Gelder in Höhe von rund einer Milliarde Euro, vor allem in Dänemark. Der Schwerpunkt lag auf Biowissenschaften, einschließlich der Erforschung von Adipositasprävention und Infektionskrankheiten, humanitärer Hilfe sowie Bildungs- und Kunstforschung. Nach Angaben von Thomsen werden die Auszahlungen in diesem Jahr steigen.

Mit einem Vermögen von 108 Mrd. Euro zum Jahresende 2022 spielt die Stiftung in der gleichen Liga wie die US-amerikanische Bill and Melinda Gates Foundation oder dem britischen Wellcome Trust. Es könnte für sie deshalb an der Zeit sein, mehr Gelder außerhalb des Landes zu vergeben, sagt Wirtschaftsrecht-Professor Rasmus Kristian Feldthusen von der Universität Kopenhagen. Stiftungschef Thomsen bestätigt, dass wahrscheinlich mehr Mittel ins Ausland fließen würden. Er räumt auch Bedenken ein, dass die dänische Wirtschaft zu sehr von Novo und seinem Wegovy-Erfolg abhängig werden könnte. In der Vergangenheit hatte etwa Finnland auf den Mobilfunkausrüster Nokia gesetzt, bevor der US-Konzern Apple die Kunden mit seinen Smartphones für sich gewann. Er versichert: „Es gibt in den nächsten Jahren keinen Nokia-Moment.“

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

KHBG-Betrug – Vier von fünf Verdächtigen in U-Haft

KHBG-Betrug – Vier von fünf Verdächtigen in U-Haft

Die KHBG hat inzwischen Akteneinsicht erhalten. Neben dem Krankenhausbetreiber und dem Rankweiler Unternehmen Hirschmann Automotive dürfte es weitere Geschädigte geben.

Finanzierung im Gesundheitsbereich: Länder im Gespräch mit Minister

Finanzierung im Gesundheitsbereich: Länder im Gespräch mit Minister

Die Regierung sei "derzeit handlungsunfähig", kritisierte Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil. Im Kassenbereich fehlten Ärzte, während umgekehrt die Zahl der Wahlärzte zugenommen habe. Als Folge strömten die Menschen in die Ambulanzen der Spitäler.

Operation „Umbau“: Spatenstich am Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr

Operation „Umbau“: Spatenstich am Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr

Spatenstich für das Erweiterungsprojekt im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr. Der Aus-und Umbau soll bist 2028 abgeschlossen sein.