Patientenerlebnis als Erfolgsfaktor

+++ 11. Österr. Gesundheitswirtschaftskongress +++ 13. März 2019 in Wien +++ Frühbucherrabatt noch bis 31.12.2018 +++ Patientenerlebnis mehr als unverbindliche Floskel? +++

„Das Patientenerlebnis muss ab sofort mehr sein als eine unverbindliche Floskel“, fordert der Gesundheitsunternehmer Professor Heinz Lohmann von den Akteuren in den Spitälern. Alle Beteiligten, Ärzte und Krankenpflegekräfte, aber auch Manager und Techniker, sind zur aktiven Mitwirkung aufgerufen. Es gilt, die Behandlungsprozesse im Detail zu strukturieren und damit einem digitalen Workflow zugänglich zu machen. So könnten einerseits die rarer werdenden Expertinnen und Experten von Routinetätigkeiten aller Art entlastet und andererseits die Arbeitsabläufe stabilisiert werden.
Darüber hinaus könnte durch die Digitalisierung deutlich wissensbasierter gearbeitet werden, was für die Patienten erhebliche Vorteile bringen kann. Die Patienten werden immer souveräne, da sie heute leichter an Informationen gelangen könnten. Prof. Lohmann wörtlich: „Dr. Google und Internet machen´s möglich.“

Zudem wurden bisher in der überwiegenden Zahl, nämlich der 70-jährigen und älteren, Kriegs- und unmittelbare Nachkriegsgenerationen behandelt, die mit Entbehrungen und Mangel aufgewachsen sind. Deren Erwartungshaltung ist maßgeblich durch diese Erfahrung geprägt. Die künftig mehrheitlich auf die Gesundheitsanbieter zukommenden Menschen sind in den Zeiten des wirtschaftlichen Aufschwungs sozialisiert und seit der Jugend an eine aktive Konsumentenrolle gewöhnt. Sie werden die Akteure in unserer Branche ganz anders herausfordern. Lohmann nachdrücklich: „Das Patientenerlebnis wird künftig zum Erfolgsfaktor.“

Aktuelle Informationen zum Kongress und direkte Anmeldung, derzeit noch mit Frühbucherrabatt BIS 31.12.2018, HIER!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Österreichische AIDS Gesellschaft zum heutigen Welt-AIDS-Tag: „Prävention darf in der Pandemie nicht auf der Strecke bleiben“

Österreichische AIDS Gesellschaft zum heutigen Welt-AIDS-Tag: „Prävention darf in der Pandemie nicht auf der Strecke bleiben“

Appell zur Vorsicht: Verschleppte Diagnosen und verschleppte Therapie steigert das Infektionsrisiko.