Pflegerische Rundumversorgung

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

An der Abteilung für Internistische Onkologie werden Patientinnen und Patienten mit bösartigen Tumoren und Bluterkrankungen behandelt. Die Therapien umfassen ein breites Spektrum der medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten. Mit einem rund 50-köpfigen Pflegeteam koordiniert Stationsleiterin DGKP Manuela Jäger diesen Bereich.

Der Behandlungsverlauf der Patientinnen und Patienten wird im Tumorboard im interdisziplinären Austausch und nach neuesten medizinischen Erkenntnissen besprochen. In Baden ist hier auch die Pflege mit dabei. Je nach Vorerkrankung ist die Patientin bzw. der Patient entweder stationär auf der internistischen Station in Betreuung oder wird ambulant an der Onkologischen Tagesklinik behandelt. Sollte sich der Zustand der Patientinnen und Patienten verschlechtern, werden sie durch den Palliativkonsiliardienst betreut bzw. an der Palliativstation zu einer zielgerichteten Symptomkontrolle aufgenommen. Dort gehören Symptomlinderung und Einstellung auf eine Schmerzmedikation zu den Hauptaufgaben.

„Die enge Zusammenarbeit von Pflege, Medizin, Physiotherapie, Psychoonkologie, Diätologie und Logopädie bietet die beste Rundumversorgung für die schwererkrankten Patientinnen und Patienten in diesem Bereich“, erklärt Pflegedirektorin DGKP Petra Augustin, MSc. „Nicht nur medizinisch-pflegerisch haben wir es hier mit einem Top-Team zu tun. Es wird auch bestmöglich auf persönliche Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten eingegangen. Kürzlich wurde zum Beispiel durch tatkräftige Unterstützung der Pflegekräfte eine Eheschließung auf der Station organisiert.“

Zudem findet zweimal jährlich eine Verabschiedungsfeier für Verstorbene statt. Nicht nur Angehörige, sondern auch Pflegekräfte und das Palliativteam nehmen sich dafür Zeit.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Med-Logstica: Breites Spektrum für Einsteiger

Med-Logstica: Breites Spektrum für Einsteiger

im Rahmen von sechs Veranstaltungen soll vor allem Krankenhäusern der Einstieg in neue Themenfelder leichter gemacht werden. Die wichtigsten Themenschwerpunkte sind dabei Logistik, Effizienz und Automatisierung.