Pharma-Zulieferer Lonza stutzt Ergebnisprognose erneut

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Der Arznei-Auftragsfertiger Lonza kappt seine Ergebnisprognose für 2024. So werde nunmehr eine bereinigte operative Marge (Ebitda) im hohen 20-Prozent-Bereich anvisiert, teilte der Schweizer Konzern anlässlich eines Kapitalmarkttags mit. Im Juli hatte Lonza die Vorgabe bereits auf 31 bis 33 Prozent gesenkt. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr bestätigte das Basler Unternehmen.

Lonza gab auch erstmals einen Ausblick für 2024 bis 2028 ab. So soll das jährliche Umsatzwachstum durchschnittlich 11 bis 13 Prozent erreichen. Die Vorgabe für die bereinigte Marge wurden auf 32 bis 34 Prozent veranschlagt. Statt 25 bis 40 Prozent wolle Lonza neu 35 bis 45 Prozent des Gewinns als Dividende ausschütten.

Lonza ist dabei, einen neuen Konzernchef zu suchen. Ende September hatte Pierre-Alain Ruffieux „im gegenseitigen Einvernehmen“ überraschend sein Amt aufgegeben. Verwaltungsratspräsident Albert Baehny übernahm damals zusätzlich die Aufgabe als interimistischer CEO bis ein dauerhafter Nachfolger bestimmt wird. Damit kam es innerhalb von vier Jahren zum vierten Chefwechsel.

Lonza entwickelte sich zuletzt enttäuschend, unter anderem weil die Umsätze mit den hochprofitablen Covid-19-mRNA-Impfstoffen schrumpften. Der US-Konzern Moderna will den von Lonza hergestellten Wirkstoff seines Corona-Impfstoffs künftig in eigenen Werken produzieren.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neuer Leiter im Institut für Physikalischeedizin und Rehabilitation

Neuer Leiter im Institut für Physikalischeedizin und Rehabilitation

Am Ordensklinikum Linz Elisabethinen wechselt mit 1. August die Leitung im Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation. Dr. Christoph K. Habringer, MBA, der Ärztliche Leiter des „Reha.ambulant Linz“, wird Nachfolger des scheidenden Primars MR Dr. Winfried Habelsberger, MSc und künftig beide Einrichtungen leiten.

Neues aus der Welt der Gesundheits[shy]wirtschaft im Dezember 2023
Newsletter Dezember 2023

Neues aus der Welt der Gesundheits­wirtschaft im Dezember 2023

Warum wir uns im neuen Jahr Veränderung mit Humor und Augenzwinkern wünschen und was unsere größte Verpflichtung ist, lesen Sie in unserem Dezember-Newsletter. Holen Sie sich dort auch gleich die besten Event-Tipps für 2024.

Spin-off Fellowships: Drei Projekte der MedUni-Wien gefördert

Spin-off Fellowships: Drei Projekte der MedUni-Wien gefördert

Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG fördert im Rahmen des Programmes „Spin-off-Fellowships“ drei Projekte der MedUni Wien. Die Vorhaben werden mit jeweils 500.000 Euro unterstützt.