Prothesen für Kriegsversehrte Mangelware in Ukraine

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Unablässiger Artilleriebeschuss entlang der 1.000 Kilometer langen Frontlinie und der häufige Einsatz russischer Raketen im ganzen Land: Der Krieg mit Russland fordert viele Opfer – Tote und Verletzte. Auch die Zahl von Verstümmelungen und Amputierter nimmt deutlich zu. Doch Prothesen und Fachspezialisten sind Mangelware, ebenso wie die nötige Infrastruktur. Patienten müssen lange auf eine Versorgung warten.

Der 28-jährige Denys hat sein linkes Bein verloren, als eine russische Rakete 50 Meter vor seiner Einheit in der östlichen Stadt Kramatorsk einschlug. „Mein Kamerad hinter dem Unterstand erlitt Schrapnellwunden und verblutete“, sagt er. Dmytro Zilko kämpfte in einem Dorf bei Bachmut, wo die härtesten Auseinandersetzungen des Konflikts noch immer toben, als eine Granate in der Nähe landete. „Sie haben mir in Druschkiwka das Bein abgetrennt“, erzählt der 22-Jährige. Beide Soldaten sind Patienten im Prothetik-Zentrum „Bez Obmezhen“ in Kyiv. „Leider hat die Zahl der Patienten erheblich zugenommen“, sagt Klinikdirektor Andrii Ovcharenko.

Sowohl für Russland als auch die Ukraine sind militärische Verluste ein streng gehütetes Geheimnis. Die Anzahl der benötigten Prothesen gibt jedoch einen Aufschluss über die Ausmaße der Verletztenzahlen. Der weltgrößte Prothesenhersteller Ottobock etwa lieferte im zweiten Halbjahr 2022 rund doppelt so viele Fußprothesen wie im gesamten Jahr 2021. Vorstandschef Oliver Jakobi führte den Anstieg gegenüber Reuters auf den Krieg zurück. Auch Parashar Industries in Kyiv stellte in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres mit 7.000 Prothesenkomponenten so viele wie 2021 insgesamt her. „Das ist immer noch nicht genug“, sagt Geschäftsführer Nagender Parashar.

Fehlende Infrastruktur

Die Lieferung von mehr Prothesen reicht alleine jedoch nicht aus, um die Versorgung von Kriegsinvaliden zu gewährleisten. Das Problem liegt vor allem in der fehlenden Infrastruktur. Dazu gehören Versorgungsorte, die zum Teil zerbombt wurden, Kliniken, Werkstätten aber auch Orthopädietechniker und Physiotherapeuten. Die fehlenden Fachkräfte sind dabei die schwerwiegendste Engstelle, denn eine Prothese muss für jeden Patienten individuell durch einen Spezialisten angepasst werden – und davon gibt es in der Ukraine bedeutend zu wenig.

Gesundheitsminister Viktor Liashko: Die Ukraine hat ein Problem mit dem Mangel an Spezialisten und Material. „Die Spezialisten dafür sind überlastet.“

„Es gibt wirklich einen Mangel an Prothetikern, weil jeden Tag eine riesige Anzahl Menschen mit Prothesen versorgt werden muss“, sagt der ukrainische Gesundheitsminister Viktor Liashko in einem Interview mit Reuters. In den neun Kliniken, die Nagender Parashar in der Ukraine besitzt, sind 25 Spezialisten angestellt. In den Kliniken Kyiv und Lviv wurden vor dem Krieg 20 bis 30 Patienten pro Monat behandelt, jetzt sind es dreimal so viele. Um das zu bewältigen, bräuchte er bis zu 75 weitere Fachkräfte, schätzt Parashar.

Mangel an Prothetikern

„Die Priorität liegt jetzt bei den oberen Gliedmaßen, die Spezialisten dafür sind überlastet“, sagt Gesundheitsminister Liashko. In der Ukraine gäbe es rund 300 Prothetiker, Techniker und Auszubildende, aber nur fünf von ihnen könnten funktionelle Vorrichtungen wie Hände und Arme anpassen, erläutert Antonina Kumka. Sie ist die Gründerin der Wohltätigkeitsorganisation Protez Hub, die mit 79 prothetischen Kliniken im ganzen Land zusammenarbeitet. Künstliche Gliedmaßen wie Ellbogen seien sehr gefragt und manche Menschen müssten bis zu sechs Monate auf ihre Versorgung warten, ergänzt Kumka. Mindestens 100 Patienten seien bisher zwar im Ausland versorgt worden. Das sei jedoch nicht ideal, da die Patienten eine langfristige Nachsorge benötigten.

Die deutsche Firma Ottobock hat daher ein Schulungsprogramm gestartet, in dem ukrainische Techniker und Physiotherapeuten in Deutschland weitergebildet werden. Auch eine Container-Werkstatt wurde in die Ukraine gesendet. Ukrainische Unternehmen wie der Prothesenhersteller Tellus würden gerne expandieren, berichtet Oleksandra Kazarian, Geschäftsführerin der Ortonet-Vereinigung für prothetische und orthopädische Unternehmen in der Ukraine. Die Zahl der Behandlungen in drei Kliniken von Tellus sei im vergangenen Jahr um 20 Prozent gestiegen. Für 2023 wird mit einem weiteren Anstieg um etwa ein Drittel gerechnet. Doch die Unsicherheit sei groß, wo neue Kliniken eröffnet werden könnten. „Wo ist ein sicherer Ort?“, fragt Kazarian. „Das weiß man nie.“

Zur NGO „Protez Hub“ geht es hier.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Ukraine: WHO sieht eine der schwersten Gesundheitsnotlagen weltweit

Ukraine: WHO sieht eine der schwersten Gesundheitsnotlagen weltweit

17,7 Millionen Menschen benötigten humanitäre Hilfe. 7,5 Millionen Ukrainer seien in Europa auf der Flucht. Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen sind ein zusätzliches Problem.

Wochen der KI in Lübeck

Wochen der KI in Lübeck

Vom 1. bis zum 4. November findet zum zweiten Mal die „Lübecker Woche der Künstlichen Intelligenz“ statt. Die Universität zu Lübeck, die Technische Hochschule Lübeck, die IHK zu Lübeck, das DFKI, Fraunhofer IMTE und der Hanse Innovation Campus Lübeck zeigen gemeinsam die Expertise im Bereich Künstliche Intelligenz am Standort Lübeck und laden die Lübecker Bürgerinnen und Bürger herzlich zum offenen Dialog ein.