Psychotherapie auf Kassenkosten kommt

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Josef Ruhaltinger

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) erweitert das Angebot für Psychotherapie als Kassenleistung. Grund ist der steigende Bedarf bei Versicherten – auch als Folge der Corona-Pandemie. Damit gelingt ein Vorhaben, das sich als Vorstoß von großer positiver Tragweite für das österreichische Gesundheitssystem entpuppen wird. Der Verwaltungsrat der ÖGK hat am 19. Oktober beschlossen, das neue Leistungsangebot um ein Jahr vorzuverlegen. Bis Ende 2022 soll dieses Ziel erreicht werden. Erst im Dezember des Vorjahres einigte sich der Verwaltungsrat der ÖGK auf die Erweiterung des Angebots um ein Drittel – das bedeutet die zusätzliche psychotherapeutische Versorgung für etwa 20.000 Versicherte. Für besonders vulnerable Gruppen wie Kinder oder Menschen mit Traumatisierungen werden zusätzliche Stundenkontingente geschaffen. Ebenso sollen ländliche Versorgungsdefizite ausgeglichen werden. In Summe werden ab 2022 zusätzliche 300.000 Stunden zur Verfügung stehen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Cornelia Cetin: „Hebamme ist ein vielseitiger Beruf“

Cornelia Cetin: „Hebamme ist ein vielseitiger Beruf“

Mit Anfang Mai hat Cornelia Cetin die Leitung des Hebammen-Teams an der Privatklinik Döbling übernommen. Die erfahrene Hebamme hilft dort bereits seit 2008 Babys auf die Welt.

Blick in die Zukunft: Forschungsprojekte und innovative Produkte auf der REHAB 2022

Blick in die Zukunft: Forschungsprojekte und innovative Produkte auf der REHAB 2022

Die Europäische Fachmesse für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion findet vom 23. bis 25. Juni 2022 in Karlsruhe statt