Brocks Panorama - internationale Gesundheits­wirtschaft

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Heinz Brock

Aktuelles aus der internationalen Welt der Gesundheitswirtschaft.

Frankreich
Krokodil gegen Bürokratie

Niedergelassene französische Ärzte protestieren auf originelle Weise gegen sinnlose Bürokratie. Der französische Hausarzt Dr. Michaël Rochoy hat eine ursprünglich in Belgien entstandene Initiative in Frankreich eingeführt, bei welcher die absurdesten Formulare und Bescheinigungen mit einem „blauen Krokodil“ gestempelt werden, welches über eine Website (www.certificats-absurdes.fr) erhältlich ist. Es soll den Empfängern und Auftraggebern zeigen, dass Ärzte besseres zu tun haben, als ihre Zeit mit solchen Attesten zu verschwenden. Die Website zitiert auch Beispiele für absurde ärztliche Atteste, z.B. Windeln in den Müll werfen zu dürfen oder für die Berechtigung, außerhalb der vorgesehenen Zeiten auf die Toilette zu gehen.

WHO
Budgetvorschlag für das WHO-Programm 2024-2025

Der Budgetvorschlag der World Health Organization für die kommenden zwei Jahre umfasst ein Gesamtvolumen von 6,86 Milliarden US$ und ist auf vier Segmente aufgeteilt. Die Basisprogramme für Aktivitäten der definierten WHO-Ziele sollen mit 4,97 Milliarden US$ dotiert sein und zu 49 Prozent auf Länderebene, zu 21 Prozent auf regionaler Ebene und zu 30 Prozent auf die Zentrale aufgeteilt werden. Weiters sind 694 Millionen US$ für die Polio-Bekämpfung, 200 Millonen US$ für Spezialprogramme und eine Milliarde US$ für Unterstützungsaktionen in internationalen Notfällen vorgesehen.

Deutschland
Lebenserwartung der Deutschen vergleichsweise niedrig

In einer Studie, die Forschende des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB) und des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung im „European Journal of Epidemiology“ publiziert haben, untersuchten die Autoren die Mortalitätsdaten von sieben „high-income“ Ländern (D, CH, F, JPN, E, UK, US). Die Lebenserwartung in Deutschland liegt gemeinsam mit Großbritannien und den USA deutlich unter den anderen Ländern, was auf der höchsten kardiovaskulären Sterblichkeit in der Altersgruppe der 65- bis 79-Jährigen beruht. Diese Mortalitätsdaten legen nahe, dass in Deutschland mit seiner hoch entwickelten und teuer ausgestatteten Versorgungsstruktur zu wenig in Prävention und Primärversorgung investiert wird.

Quellen und Links:

Budgetvorschlag für das WHO-Programm 2024-2025

Lebenserwartung der Deutschen vergleichsweise niedrig
Jasilionis, D., van Raalte, A.A., Klüsener, S. et al. The underwhelming German life expectancy. Eur J Epidemiol (2023). https://doi.org/10.1007/s10654-023-00995-5

Blaues Krokodil gegen Bürokratie

Dr. Heinz Brock
ist emeritierter Ärztlicher Geschäftsführer des Kepler Universitätsklinikums und Kongresspräsident des
Österreichischen Gesundheits­wirtschaftskongresses ÖGWK.
Kontakt: heinz.brock@weitmoser-kreis.at

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Weiterlesen

Patientenportale: Der Schlüssel zum digitalisierten Spital

Die Zukunft ist digital – dies gilt zweifellos auch im Gesundheitswesen. Patientenportale heben den digitalen Reifegrad von Österreichs Spitälern auf ein neues Level, indem sie klinik-individuelle Prozesse optimieren, Patienten aktiv in die Behandlung einbinden und den Informationsaustausch beschleunigen. (Advertorial)

Weiterlesen

Mehrklassenmedizin? Warten oder zahlen

Es ist gesetzlich verboten – und dennoch passiert es immer wieder: Wenn Patienten aufzahlen, müssen sie in öffentlichen Spitälern weniger lang auf Operationen warten. So heißt es. Eine aktuelle wissenschaftliche Arbeit zeigt, was die heimischen Krankenhäuser dagegen unternehmen.