Qualitätsmanagement und Evaluation sind unabdingbarer Bestandteil der medizinischen Rehabilitation

+++ DeGEval-Frühjahrstagung fand heuer erstmals in Klagenfurt statt +++

Am Donnerstag, 9.5.2019, fand im „Lakeside Spitz“ in Klagenfurt die Tagung „Qualitätsmanagement und Evaluation in der Rehabilitation“ statt, veranstaltet vom Arbeitskreis (AK) Gesundheit der Gesellschaft für Evaluation (DeGEval), pro mente forschung und der Ferdinand-Porsche-Fern-FH. Im Mittelpunkt der Tagung, die mit hochkarätigen und erfahrenen Expertinnen und Experten aus ganz Österreich besetzt war, stand die Frage nach dem Stellenwert der wissenschaftlichen Evaluation in den verschiedenen Bereichen der medizinischen Rehabilitation… Lesen Sie hier weiter!

Bild: kk/pro mente Forschung – v.l.n.r: Skoumal, Dr. Michaela Hiebler-Ragger BSc, MSc (pro mente Reha Graz), Mag. Agata Laszewska (MedUni Wien, Zentrum für Public Health), Fülöp, Harpf, Mag. Markus Schwab (pro mente Forschung), Mag. Eike Egger-Hagendorfer (Reha-Klinik für Seelische Gesundheit), Prim. Dr. Elke Böttcher (Humanomed Zentrum Althofen), Dr. Andrea Jansche (Reha-Klinik für Seelische Gesundheit), Mag. Michaela Krassnig (Reha-Klinik für Seelische Gesundheit), Spiel, Prof. (FH) Mag. Dr. Karin Waldherr (Ferdinand Porsche FernFH)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Honigbienen spüren verlässlich Umweltschadstoffe auf

Honigbienen spüren verlässlich Umweltschadstoffe auf

Wie gut und in welcher Form die Insekten dazu eingesetzt werden können, gesundheitsschädliche Stoffe in der Umwelt aufzuspüren, wurde nun vom Zentrum für Public Health der MedUni Wien mit Beteiligung der Montanuniversität Leoben genauer untersucht.

Vorschläge auf dem Tisch: Ärztekammer für Reformen im Sinne der Patienten jederzeit bereit

Vorschläge auf dem Tisch: Ärztekammer für Reformen im Sinne der Patienten jederzeit bereit

Johannes Steinhart, Präsident der Österreichischen Ärztekammer, will die Landesgesundheitsreferenten beim Wort nehmen.

Musizieren und Musikhören bremst Abbau der Hirnfunktionen

Musizieren und Musikhören bremst Abbau der Hirnfunktionen

Musizieren und aktives Hören von Musik bremsen den Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit. Das zeigt eine Studie in der Genferseeregion bei 132 Pensionierten.