Rauch hält nichts von Pflege-Gastarbeitern

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) hält nichts davon, ausländische Pflegekräfte nur auf Zeit nach Österreich zu holen, wie es FPÖ-Obmann Herbert Kickl beim ORF-„Sommergespräch“ vorgeschlagen hatte. Im Anschluss an ein Treffen mit seinen deutschsprachigen Amtskollegen, mit denen er bei der Gewinnung ausländischer Pflegekräfte zusammenarbeiten möchte, betonte Rauch: „Wir müssen diesen Menschen eine Perspektive für ein Leben in Österreich eröffnen.“

Eine „faire und ethische Gewinnung von Fachkräften“ sei Voraussetzung, um Pflegekräfte aus Drittstaaten zu gewinnen, betonten die Minister aus Österreich, Deutschland, Liechtenstein, der Schweiz und Luxemburg. Künftig wollen sie sich untereinander zu Best-Practice-Modellen und gesetzlichen Rahmenbedingen austauschen. Dabei gehe es etwa um die rasche Anerkennung von ausländischen Ausbildungen. Derzeit seien alle fünf deutschsprachigen Länder mit einem Fachkräftemangel in Gesundheit und Pflege konfrontiert. Allein Österreich brauche bis zum Jahr 2030 rund 76.000 Pflegekräfte.

Um diesem Fachkräftemangel zu begegnen, möchte Kickl ein bekanntes Konzept ausgraben: „Das hat früher Gastarbeiter geheißen. Das ist ein wunderschöner Begriff, das sollten wir wieder einführen, weil wenn dann der Bedarf nicht mehr gegeben ist, dann können die Leute nach Hause gehen“, sagte der FPÖ-Chef im ORF-„Sommergespräch“. Den hielt der Gesundheitsminister entgegen „Qualifizierte Fachkräfte sind keine Gastarbeiter und Gastarbeiterinnen, die wir nach Art von Kolonialherren für ein paar Jahre nach Österreich holen und dann wieder zurückschicken“, betonte er in einer Aussendung, in der er Kickl nicht namentlich nannte.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neurochirurgen aus aller Welt tagen in Klagenfurt

Neurochirurgen aus aller Welt tagen in Klagenfurt

Bis 25. Juni findet in Klagenfurt eine internationale Konferenz der Neurochirurgen statt. Thema des dreitägigen Kongresses: „Vermeidung „Vermeidung von Komplikationen während neurochirurgischer Operationen“.

MedUni Wien schließt Audit ihres Qualitätsmanagementsystems erfolgreich ab

MedUni Wien schließt Audit ihres Qualitätsmanagementsystems erfolgreich ab

Die MedUni Wien hat das Audit ihres Qualitätsmanagementsystems (QMS) gemäß Hochschul-Qualitätssicherungsgesetz und gemäß der Audit-Richtlinie der AHPGS erfolgreich abgeschlossen. Daneben hat die MedUni Wien auch in diversen anderen Bereichen des Universitätsbetriebs Zertifizierungen erhalten.