Redcare Pharmacy peilt weiteren Umsatzrekord an

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Die niederländische Online-Apotheke Redcare Pharmacy (früher Shop Apotheke) hat 2023 operativ den Sprung in die Gewinnzone geschafft und ist dank des wachsenden Kundenstamms auf Rekordkurs. Bei einem Umsatzplus um knapp 50 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro erreichte das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) 53,5 Mio. Euro nach einem Minus von 8 Mio. Euro im Jahr davor.

„Wir haben alle unsere ehrgeizigen Ziele und zudem erhebliche Fortschritte beim Ausbau unserer Plattform-Infrastruktur erreicht“, sagte Firmenchef Olaf Heinrich am Montag. „Gleichzeitig haben wir europaweit so viele Patienten und Kunden betreut wie nie zuvor.“ Ende 2023 lag die aktive Kundenbasis auf dem Rekordwert von 10,8 Millionen. An der Börse legten die Aktien von Redcare Pharmacy um mehr als 7 Prozent zu.

Für 2024 kündigte der Vorstand neue Bestmarken beim Umsatz an, der um 30 bis 40 Prozent auf 2,3 bis 2,5 Mrd. Euro steigen soll. Bei der bereinigten EBITDA-Marge peilt er 2 bis 4 (Vorjahr: 3,0) Prozent an. Wachstumstreiber werde das nun endlich eingeführte elektronische Rezept sein.

Die früher unter Shop Apotheke firmierende Gesellschaft kündigte zudem an, dass die beiden Firmengründer und Vorstandsmitglieder Stephan Weber und Marc Fischer ein Jahr vor Ablauf ihrer Verträge das Ruder an die bereits ausgewählten Nachfolger Dirk Brüse und Lode Fastré übergeben werden. Der Übergang solle Mitte April mit der formellen Bestellung durch die Aktionäre erfolgen. „2001 haben wir Redcare Pharmacy gegründet, um von der damals schon diskutierten Einführung des E-Rezepts zu profitieren“, sagten die Manager. Es habe zwar länger gedauert als erwartet, aber in der Zwischenzeit sei die Firma auch ohne E-Rezept zum europäischen Marktführer im Online-Apothekenmarkt geworden.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

ÖGK stellt Ärzte für offene Kassenstellen an

ÖGK stellt Ärzte für offene Kassenstellen an

Unabhängig von Alter, Wohnort oder Einkommen solle jeder und jede die Behandlung erhalten, die notwendig sei, wurde seitens der Kasse erklärt. Um dies weiterhin zu gewährleisten, seien innovative Konzepte notwendig. Insgesamt sei die allgemeinmedizinische Versorgung in Österreich sehr gut, 97 Prozent aller Planstellen besetzt.

Forschungsdaten: Nach Kritik Änderung in Gesetzesentwurf

Forschungsdaten: Nach Kritik Änderung in Gesetzesentwurf

Konkret geht es um die Novellen zum Gesundheitstelematik- und Epidemiegesetz bzw. für den elektronischen Eltern-Kind-Pass. Zu diesen verknüpften Registern sollten laut dem Ursprungsentwurf nur der Gesundheitsminister, die Landeshauptleute und die Bezirksverwaltungsbehörden Zugriff haben. "Ausdrücklich klargestellt" war, dass wissenschaftliche Einrichtungen keinen Zugang zu den verknüpften Daten haben.

Sozialwirtschaft droht mit Maßnahmen bis hin zu Streik

Sozialwirtschaft droht mit Maßnahmen bis hin zu Streik

Bei der österreichweiten Betriebsrätekonferenz der Gewerkschaften GPA und vida fiel der Beschluss zur Einberufung von Betriebsversammlungen "zur Information der KollegInnen". Auch wurden vorsorgliche Streikbeschlüsse gefasst.